Spielsüchtiger Personalvertreter veruntreute 300.000 Euro

„Hab‘ schon meine ganze Familie, meine Mutter geplündert gehabt“, erklärte der Angeklagte vor Gericht

Symbolfoto.
© Hetfleisch

Wien – Der frühere Vorsitzende der Personalvertretung in einer Wiener Krankenanstalt ist am Freitag im Straflandesgericht wegen Veruntreuung schuldig gesprochen worden. Der 44-Jährige hatte innerhalb von rund eineinhalb Jahren die stattliche Summe von 300.000 Euro unterschlagen. Sein Motiv: Spielschulden. Bei der Strafbemessung ließ der Schöffensenat Milde walten. Der derzeit vom Dienst suspendierte Krankenpfleger fasste 21 Monate auf Bewährung aus.

„Normalerweise geht man bei so einem Schadensbetrag nicht mit einer bedingten Strafe nach Hause“, hielt die vorsitzende Richterin Hannelore Pilz fest. Nur die geständige Verantwortung des Angeklagten, seine bisherige Unbescholtenheit und der lang zurückliegende Tatzeitraum - die kriminellen Machenschaften hatten sich zwischen Ende 2006 und März 2008 abgespielt - hätten dem Mann den Gang ins Gefängnis erspart, sagte Pilz.

Der Personalvertreter hatte sich eine seit 1998 bestehende Vereinbarung zwischen dem Spital und einem Apotheker zunutze gemacht: Dieser bot Mitarbeitern der Krankenanstalt Medikamente zu einem deutlich reduzierten Preis an. Die Bestellungen und die Abrechnung oblag der Personalvertretung, wobei der jeweilige Vorsitzende die einkassierten Beträge - wöchentlich im Durchschnitt immerhin 15.000 Euro - in einem Tresor verwahrte, ehe er sie gesammelt dem Apotheker ablieferte.

Daraus bediente sich der Angeklagte, nachdem er der Spielsucht verfallen war und sämtliche privaten Kanäle, die er angezapft hatte, versiegt waren. „Ich hab‘ schon meine ganze Familie, meine Mutter geplündert gehabt. Und dann habe ich in die Kassa gegriffen“, gab der 44-Jährige zu Protokoll. 100.000 Euro habe seine Mutter verloren, er selber sei sämtlicher Ersparnisse von 160.000 Euro verlustig gegangen. Sein Kreditrahmen für einen geplanten Hausbau sei ausgereizt, das Bankkonto überzogen gewesen. Daher habe er „immer wieder ein paar tausend Euro aus dem Tresor genommen. Ich hab‘ bis zum Schluss geglaubt, es wird gut gehen. Im Nachhinein wäre ich froh gewesen, wenn jemand die Bremse gezogen hätte.“

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Dem Krankenpfleger war jedoch am Roulette-Tisch kein Glück beschieden. Er verlor auch das fremde Vermögen. Als der Apotheker auf Zahlung der ausständigen Gelder drängte, erzählte er diesem zunächst Fantasie-Geschichten - unter anderem gab er vor, von der Russen-Mafia bedroht zu werden -, ehe er endlich die Fehlgriffe beichtete. Der Apotheker erstattete interessanterweise keine Anzeige. Mithilfe seiner Ehefrau brachte der Personalvertreter 65.000 Euro auf, die er diesem bezahlte. Die offenen 235.000 Euro gab der Apotheker - aus welchen Gründen auch immer - verloren.

Die Strafverfolgungsbehörden erlangten von den Malversationen erst Kenntnis, nachdem in dem Krankenhaus eine weitere groß angelegte Veruntreuung aufgeflogen war, die zur Verurteilung der betreffenden Täterin geführt hatte. Diese prangerte darauf hin an, sie sei nicht die Einzige, die sich etwas zuschulden habe kommen lassen. So landete auch der langjährige Personalvertreter doch noch vor dem Kadi.

Den zahlreichen Mitarbeitern, die bei ihm Tabletten und Pulver bestellt und dafür bezahlt hatten, entstand übrigens kein Schaden. Die Apotheke hatte trotz der stockenden Zahlungsflüsse sämtliche georderten Waren geliefert. (APA)


Kommentieren


Schlagworte