Erinnerung an das Vergessen

Das Motto des heutigen Welt-Alzheimertags lautet: „Demenz – den Weg gemeinsam gehen“. In Köln tanzen Menschen ihn zusammen. Und die Forschung sucht immer noch fieberhaft nach einer Heilungsmöglichkeit.

Innsbruck –Sie gilt als eine der gefürchtetsten Krankheiten der heutigen Zeit. Die Diagnose Alzheimer – die häufigste Form der Demenz­erkrankung – kann jeden treffen. Heilung gibt es noch keine. Forscher suchen seit Jahrzehnten nach einer Therapie. Wenn es keinen Durchbruch gibt, wird sich die Zahl der Erkrankungen in den nächsten Jahren drastisch erhöhen, sagen Experten und machen am heutigen Welt-Alzheimertag auf das globale Problem aufmerksam.

Vor etwa zehn Jahren schien eine Lösung zum Greifen nah. Damals setzte man die Hoffnungen in einen Impfstoff gegen ein bestimmtes Eiweiß, das im Gehirn der Patienten abgelagert wird. Doch die Studien an Menschen hätten nur ernüchternde Ergebnisse gebracht, heißt es. Wissenschafter haben die Impftherapie aber noch nicht aufgegeben.

Ganz machtlos sind Patienten allerdings nicht. Prävention kann helfen: „Wir wissen, dass körperliche Fitness und mentale Stimulation vorbeugend wirken. Menschen, die einen gesunden, sportlichen und abwechslungsreichen Lebensstil haben, scheinen später Alzheimer zu bekommen“, berichtet etwa Professor Emrah Düzel vom deutschen Institut für Demenzforschung an der Uni Magdeburg. Mit diesem Wissen, so hofft er, könne man möglicherweise Medikamente entwickeln oder Patienten mit leichter Demenz vorbeugend trainieren.

In der Zwischenzeit versucht man, in der Therapie neue Wege zu gehen. Eine Tanzschule in Köln lässt z. B. mit Tanzstunden für Demenzkranke aufhorchen. Der Erfolg kann sich sehen lassen: Tanzschritte und Bewegungsabläufe aus der Jugendzeit kommen wieder aus dem Langzeitgedächtnis hervor. „Es ist toll, was die Musik erreichen kann, wenn der Geist weg ist. Selbst die Partner sind oft ganz entgeistert, welche brachliegenden Ressourcen wieder zum Vorschein kommen“, berichtet Initiator Stefan Kleinstück. (dpa, TT)


Kommentieren


Schlagworte