Gefängnis nach brutalen Kämpfen mit 16 Toten geräumt

Etwa 3700 Gefängnisinsassen wurden in andere Haftanstalten verlegt.

Caracas - Nach brutalen Kämpfen zwischen Insassen eines Gefängnisses in Venezuela mit 16 Toten ist die Haftanstalt im Nordwesten des Landes vollständig geräumt worden. Die etwa 3700 Häftlinge aus der auf 750 Insassen ausgelegten Einrichtung seien bis Freitag in Gefängnisse der Umgebung verlegt worden, berichteten örtliche Medien. Die Regierung in der Hauptstadt Caracas bestätigte, dass die Evakuierung der Haftanstalt abgeschlossen sei.

Am Montag waren in dem Gefängnis in der Hafenstadt Maracaibo 16 Menschen getötet worden. Einige von ihnen wurden verstümmelt oder enthauptet. Laut Medienberichten kämpften rivalisierende Banden um die Kontrolle in der Haftanstalt.

Überbelegung und Gewalt sind in venezolanischen Gefängnissen an der Tagesordnung. Oft werden die Haftanstalten von schwer bewaffneten Banden kontrolliert. Im vergangenen Jahr sollen in den 34 Haftanstalten des Landes 591 Insassen ums Leben gekommen und 1132 weitere verletzt worden sein. (APA/AFP)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Schlagworte