Hilfe für Familien als Zankapfel

Eine Unterstützung für Eltern, die ihre Kinder vom Verein Together betreuen lassen, ließ die Wogen in Reuttes Gemeinderat hochgehen.

Von Simone Tschol

Reutte –Zu einer äußerst emotionalen Debatte kam es im Reuttener Gemeinderat. Hintergrund ist eine Anfrage des Vereins Together, der in Breitenwang eine ganzjährige und ganztägige Betreuung für Kinder von 0 bis 14 Jahren anbietet. Together hat mit allen Gemeinden von Weißenbach bis Vils einen Vertrag abgeschlossen, der besagt, dass die jeweiligen Kommunen pro Kind, das aus ihrer Gemeinde stammt und in der Kinderkrippe, nachmittags im Kindergarten oder im Hort bei Together betreut wird, einen Euro pro Stunde und maximal fünf Euro pro Tag als Unterstützung für die Familien zuschießen.

Trotz Bemühungen der Vereinsführung und persönlicher Vorsprache der Eltern im Büro des Bürgermeisters hat sich die Marktgemeinde Reutte als einzige bis dato noch nicht dazu durchringen können, diesen „Unterstützungseuro“ zu bezahlen.

„Wir haben uns im Bildungsausschuss jetzt zweimal damit befasst und beide Male eine einstimmige Empfehlung für den Gemeinderat abgegeben. Und jetzt ist es wieder nicht auf der Tagesordnung. Warum?“, fragte Wolfgang Geiger.

Der Ausschuss habe nicht alle Aspekte in das Ansuchen eingearbeitet. Zudem sei dies laut BM Oberer zudem noch viel zu spät eingereicht worden. Und Dringlichkeitsantrag sei auch keiner eingegangen. Oberer: „Das Thema ist nicht vom Tisch. Aber ich kann nicht eine Kinderbetreuungseinrichtung isoliert betrachten. Zumal wir in Reutte ja selbst Kinderbetreuungsplätze anbieten. Eine Systemumstellung kostet sicher 100.000 Euro.“

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Den Eltern, die zahlreich anwesend waren, riss der Geduldsfaden. „Wir haben Anfang Juli bei Ihnen vorgesprochen und Sie haben versprochen, sich darum zu kümmern. Das ist über zehn Wochen her und jetzt wird die Entscheidung wieder verschoben“, ärgerte sich Elternsprecherin Simona Schmid.

Nun ist erneut der Bildungsausschuss am Zug. Eine Entscheidung soll frühestens in der Gemeinderatssitzung am 14. November fallen.


Kommentieren


Schlagworte