13 Jahre Haft für Männer nach mehrfacher Vergewaltigung von Grazerin

Laut Anklage waren die vier Beschuldigten gemeinsam über eine betrunkene Frau hergefallen. Die Männer wurden anhand von DNA-Spuren überführt.

Graz – Vier Männer sind im Grazer Straflandesgericht wegen mehrfacher Vergewaltigung einer 40-jährigen Grazerin zu je 13 Jahren Haft verurteilt worden. Die Angeklagten, zwei Inder, ein Pakistani und ein Türke, sollen im Vorjahr die stark betrunkene Frau festgehalten und nacheinander vergewaltigt haben. Außerdem sollen sie davon ein Video mit dem Mobiltelefon gemacht haben. Die Urteile wurden am Montag gefällt und sind nicht rechtskräftig.

Zu den Übergriffen war es in der Nacht auf 3. Juni 2012 im Metahofpark nahe des Grazer Hauptbahnhofs gekommen. Laut Anklageschrift wurde das „mit einer Vergewaltigung notwendiger Weise verbundene Maß der Demütigung des Opfers erheblich überschritten“. Die 40-Jährige war in jener Nacht bereits stark alkoholisiert, konnte sich aber dennoch etwa an die Videoaufnahmen erinnern.

Die mutmaßlichen Täter - einer von ihnen musste sich in der Zwischenzeit wegen versuchten Mordes vor Gericht verantworten - wurden Monate danach anhand von DNA-Spuren überführt. Die Beschuldigten im Alter von 23 bis 33 Jahren gestanden nach anfänglichem Leugnen, schoben jedoch die Idee zur Tat jeweils anderen der Gruppe zu.

Die Männer wurden nach mehreren Verhandlungstagen am Montag verurteilt. Der Strafrahmen betrug bis zu 15 Jahre Haft und dieser wurde wegen des hohen Maßes an Brutalität und Erniedrigung vom Gericht fast zur Gänze ausgeschöpft. (APA)

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Schlagworte