22 Verdächtige nach Rekord-Kokainfund von Paris festgenommen

Die Verdächtigen hatten 1,3 Tonnen reinen Kokains in 30 Koffern versteckt und an Bord einer Air-France-Maschine gebracht.

Symbolfoto
© Reuters

Paris, Caracas – Nach dem Rekordfund von mehr als einer Tonne Kokain an Bord einer Air-France-Maschine sind in Venezuela inzwischen 22 Verdächtige festgenommen worden. Unter ihnen seien drei Italiener und zwei Briten sowie acht Militärangehörige, teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch in der venezolanischen Hauptstadt Caracas mit. Auch ein in Manager von Air France in Venezuela sitze in Untersuchungshaft.

Die französische Anti-Drogen-Polizei hatte vor zwei Wochen am internationalen Flughafen Roissy-Charles de Gaulle bei Paris gut 1,3 Tonnen reinen Kokains an Bord der Maschine entdeckt. Die Drogen waren in mehr als 30 Koffern in dem Flugzeug versteckt, das aus Caracas kam. Der Marktwert wurde auf 200 Millionen Euro geschätzt. Die Ermittler vermuten, dass Mitarbeiter von Air France sowie venezolanische Militärangehörige als Komplizen in den Riesenschmuggel involviert waren. (APA/AFP)

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Schlagworte