Japan kommt beim Kampf gegen die Deflation voran

Die Verbraucherpreise in Japan stiegen im August so kräftig wie seit fünf Jahren nicht mehr.

Tokio - Japan macht weitere Fortschritte im Kampf gegen die Deflation: Die Verbraucherpreise stiegen im August landesweit so kräftig wie seit fast fünf Jahren nicht mehr. Nach Regierungsangaben vom Freitag betrug die jährliche Inflationsrate ohne Berücksichtigung von Nahrungsmittelpreisen 0,8 Prozent. Dies war der stärkste Preisanstieg seit November 2008. Analysten hatten mit einem etwas geringeren Plus von 0,7 Prozent gerechnet.

Die Daten geben weiteren Grund zur Hoffnung, dass Japan sich langsam aus der seit 15 Jahren herrschenden Deflation befreien könnte. Bereits im Juli war die jährliche Inflationsrate ohne Berücksichtigung von Nahrungsmittelpreisen auf 0,7 Prozent gestiegen, was bis dahin der stärkste Anstieg seit fast fünf Jahren gewesen war. Die Notenbank strebt innerhalb von zwei Jahren eine Teuerungsrate von zwei Prozent an.

Die sogenannte Kern-Inflationsrate schließt in Japan Energieprodukte ein und lässt besonders schwankungsanfällige Güter wie frische Lebensmittel außen vor. Ohne Berücksichtigung von Energie- und Lebensmittelpreisen ergab sich im August den Angaben zufolge ein Minus von 0,1 Prozent.

Für die Region Tokio lagen auch schon Daten für September vor. Demnach legte die Inflationsrate ohne Berücksichtigung von Nahrungsmittelpreisen im Vergleich zum Vorjahr 0,2 Prozent zu. Dies lag etwas unter den Erwartungen von Analysten, die mit einem Anstieg um 0,3 Prozent gerechnet hatten. (APA/Reuters)


Kommentieren


Schlagworte