„Ungewissheit war schrecklich“

Die große Anteilnahme gibt den Eltern der getöteten Larissa Kraft. Die Mutter kann den Täter nicht hassen und denkt auch an die Katastrophe für dessen Familie.

Von Helmut Mittermayr

Reutte –„Seit ich die Stelle gesehen habe, wo er sie in den Inn hineingetan hat, geht es mir ein bisschen besser. Es ist ein schöner Platz. Sie hätte ihn vielleicht selber ausgesucht. Ich habe zwei Wochen dafür gebetet und weiß jetzt, Larissa ist im Himmel und hat Frieden gefunden.“ Das sagt Franziska Biber, die Mutter der jungen Reuttenerin, deren tragisches Schicksal seit zweieinhalb Wochen ganz Tirol bewegt. Die Eltern wollen nun am Inn eine Gedenktafel anbringen.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Schlagworte