Alcatel-Lucent streicht 15.000 Stellen weltweit

Der Konzern will angeblich zugleich 5000 Jobs neu schaffen.

Paris - Der angeschlagene Telekom-Ausrüster Alcatel-Lucent will laut Medienberichten weltweit rund 15.000 Stellen streichen. Wie die Wirtschaftszeitung „Les Echos“ und der „Figaro“ am Montagabend übereinstimmend berichteten, will das Unternehmen zudem seine Standorte in Toulouse und Rennes schließen. Alcatel-Lucent, das derzeit rund 72.000 Menschen weltweit beschäftigt, wolle zugleich 5000 neue Jobs schaffen. Ein entsprechender Sozialplan solle am Dienstagmorgen den Gewerkschaften vorgestellt werden.

Im ersten Halbjahr 2013 musste Alcatel-Lucent einen Verlust von 885 Millionen Euro hinnehmen, nach 396 Millionen Verlust im Vorjahreszeitraum. Das durch eine Fusion aus Alcatel und dem US-Konzern Lucent entstandene Unternehmen kämpft seit Jahren mit der Krise. (APA/AFP)


Kommentieren


Schlagworte