Siemens streicht in Österreich bis zu 100 Arbeitsplätze

Wien - Siemens streicht auch in Österreich bis zu 100 Stellen. Laut Siemens-Österreich-Chef Wolfgang Hesoun entfällt jedoch nur ein kleiner ...

Wien - Siemens streicht auch in Österreich bis zu 100 Stellen. Laut Siemens-Österreich-Chef Wolfgang Hesoun entfällt jedoch nur ein kleiner Bereich des Abbaus auf das konzernweite „Sparprogramm 2014“, berichtet das „WirtschaftsBlatt“ vorab aus seiner Mittwochausgabe. Ursache seien vielmehr konjunkturell bedingte Hintergründe.

„Mit der VAI in Linz bauen wir Stahlwerke. Die wirtschaftliche Situation in der Branche sieht jedoch so aus, dass derzeit keine neuen Stahlwerke benötigt werden - es gibt Überproduktion, Werke werden geschlossen. Ähnliches gilt für die Energiesparte. Gaskraftwerke werden derzeit nicht nachgefragt, weil etwa Kohlekraftwerke billiger betrieben werden können. Also müssen wir die Mitarbeiterzahl dieser Situation anpassen. Mir tut es persönlich um jeden unserer hoch qualifizierten Mitarbeiter leid. Aber wenn es keine Aufträge gibt, müssen wir reagieren“, zitiert die Zeitung den Manager.

Siemens hatte erst vor rund einer Woche bekanntgegeben, weltweit 15.000 Arbeitsplätze abzubauen. Zahlen für Österreich wurden dabei nicht genannt. Hierzulande beschäftigt der Konzern rund 12.500 Menschen. Die Reduktion um 100 Stellen sei die „oberste Grenze“, so Hesoun. Mit Modellen wie Altersteilzeit und Gleitpension soll die Maßnahme zudem abgefedert werden. Man sei noch mitten in den Verhandlungen mit Arbeitnehmervertretern, aber in den meisten Fällen „kommen wir auf einvernehmliche Lösungen“. Ende des Jahres soll der Mitarbeiterabbau „fast überall“ abgeschlossen sein, meinte Hesoun. (APA)

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren


Schlagworte