Drei Tote und drei Vermisste bei Unwetter in Süditalien

Zwei Personen wurden bei heftigen Regenfällen mit ihren Autos von den Wassermassen erfasst. Ein Arbeiter wurde von einem Blitz getroffen.

Rom – Bei schweren Unwettern sind am Dienstag in den süditalienischen Regionen Apulien und Lazio mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Ein indischer Arbeiter wurde in Borgo Santa Maria in der Provinz Latina südlich von Rom von einem Blitz erschlagen. Der Mann war im Treibhaus eines landwirtschaftlichen Betriebs beschäftigt, als der Blitz einschlug.

Schwierig ist auch die Lage in Apulien. Eine 30-jährige Frau und ein junger Mann wurden am Dienstag in der Provinz Taranto nach heftigen Regenfällen mit ihren Autos von den Wassermassen erfasst. Sie konnten nur noch tot geborgen werden. Drei weitere Menschen wurden in Apulien zunächst noch vermisst. Außerdem mussten zahlreiche Häuser evakuiert werden, Schulen blieben geschlossen.

In der Toskana wurde die Leiche eines 46 Jahre alten Touristen aus Bern gefunden. Sie lag in einem Bachbett unweit einer Stelle, an der der Mann und sein sechsjähriger Sohn am Wochenende von einer Flutwelle erfasst worden waren. Der Bub wurde bereits am Montag tot geborgen. (APA)


Schlagworte