Sportamt kontert Prüf-Kritik mit Mangel an Personal

Das Innsbrucker Kontrollamt wurde im jüngsten Bericht rund um den Betrieb und die Instandhaltung der Sportinfrastruktur des Öfteren fündig.

Von Manfred Mitterwachauer

Innsbruck –Öffentliche Sportanlagen gibt es in Innsbruck viele. Zuständig hierfür ist zum Großteil das Sportamt. Die Kontrollabteilung hat nun schwerpunktmäßig die Betriebsführung der Sport- und Kunsteislaufplätze einer Prüfung unterzogen.

Das Fazit der Kontrolleure ist unmissverständlich: So sei „eine Reihe von Unzulänglichkeiten und Schwachstellen, sei es im administrativen und/oder kommunikativen Bereich zu Tage getreten“, deren „umfassende Aufarbeitung“ dem Sportamt wärmstens ans Herz gelegt wird.

Nahezu keine der ins Visier genommenen Sportanlagen blieb ohne Beanstandungen. Wie beispielsweise jene in der Wiesengasse. Nicht nur, dass das dort im Jahre 2009 (!) fertig gestellte Garderobengebäude diversen Vereinen überlassen wurde und bis heute noch keine Nutzungsvereinbarung zustande kam. Auch wurde für die Parkplätze im selben Jahr eine Schrankenanlage für 41.000 Euro beauftragt, die aber nie in Betrieb genommen wurde. Erst vergangene Woche fasste der Senat hierzu einen Beschluss.

Auch am Fennerareal waren für die Prüfer hinsichtlich der Nutzung dortiger Container keine Vereinbarungen auffindbar. Ebenso verhält es sich mit jener Sport-Infrastruktur, die am Sportplatz Sieglanger bereits im Jahre 2005 dem American-Football-Verein „Swarco Raiders Tirol“ übergeben wurde – von Nutzungsvereinbarungen fehle jede Spur, so die Prüfer.

Bei den Kunsteislaufplätzen wiederum wurde auszugsweise festgestellt, dass im Bereich Schlittschuhverleih noch immer die Saison 2009/10 nicht abgerechnet sei. Und im Jahre 2011/12 seien überhaupt die falschen Eislauftarife verrechnet worden – auch wenn die günstiger waren.

Das Sportamt führt die festgestellten Mängel in erster Linie auf eine akute Personalknappheit zurück, welche auch stets aufgezeigt worden sei. Kontrollausschussobmann Franz Hitzl (VP) fordert deshalb eine Aufstockung.


Kommentieren


Schlagworte