Schweres Erdbeben auf den Philippinen: Mindestens 85 Tote

Auf den Inseln Bohol und Cebu stürzten am Dienstag zahlreiche Häuser ein, vielerorts brach die Stromversorgung zusammen.

Bei dem Erdbeben auf den Philippinen sind am Dienstag Dutzende Menschen ums Leben gekommen.
© REUTERS/Stringer

Manila – Bei einem schweren Erdbeben auf den Philippinen sind am Dienstag mehr als 80 Menschen ums Leben gekommen. Es seien bisher 85 Todesopfer gezählt worden, teilten die Behörden am Abend (Ortszeit) mit. Das Beben der Stärke 7,1 hatte am frühen Morgen eine auch von vielen Touristen besuchte Region im Zentrum des Landes erschüttert. Zahlreiche Gebäude wurden beschädigt, vielerorts brach die Stromversorgung zusammen.

Allein 69 der Todesopfer wurden auf der bei Urlaubern beliebten Insel Bohol geborgen, wo das Epizentrum des Bebens lag. Auf den benachbarten Inseln Cebu und Siquijor wurden 16 Leichen gefunden. Die Behörden rechneten jedoch mit weiteren Toten. Ausländische Touristen waren ersten Berichten zufolge nicht unter den Opfern.

Stromversorgung teilweise unterbrochen

Das gesamte Ausmaß der Zerstörung war zunächst nicht abzusehen, da die Zufahrtswege zu den am schlimmsten betroffenen Gebieten auf Bohol blockiert waren und die Stromversorgung teilweise unterbrochen war. Nach Angaben der Behörden hielten sich wegen eines Feiertags weniger Menschen als sonst in öffentlichen Gebäuden auf.

Einwohner und Touristen auf den Inseln Bohol und Cebu berichteten von erheblichen Schäden an modernen Gebäuden und historischen Bauten. So stürzten nach Aussage eines Augenzeugen Teile einer im 17. Jahrhundert errichteten Kirche auf Bohol ein.

TT-ePaper gratis lesen und iPhone 11 Pro gewinnen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

Jetzt mitmachen
TT ePaperTT ePaper

Eine Hauptattraktion der Insel sind neben den Stränden die sogenannten Chocolate Hills, kegelförmige Hügel, die während der Trockenzeit eine braune Farbe annehmen. Der größte Hotelkomplex in der Gegend wurde durch das Erdbeben ebenfalls stark beschädigt, wie der Chef der lokalen Touristenpolizei sagte. Es sei aber niemand verletzt worden.

Die Insel Cebu ist mit ihren 2,5 Millionen Einwohnern das politische, kulturelle und wirtschaftliche Zentrum der Region. Ein Universitätsgebäude, eine Schule, zwei Einkaufszentren, mehrere Märkte und zahlreiche kleinere Häuser wurden dort beschädigt. Die älteste christliche Kirche der Philippinen in der Inselhauptstadt Cebu City wurde nach Angaben eines Regierungssprechers ebenfalls schwer in Mitleidenschaft gezogen. Laut Medienberichten mussten Patienten eines Krankenhauses in Sicherheit gebracht werden, nachdem ein Feuer in dem Gebäude ausgebrochen war.

Vier Nachbeben von mehr als 5,0 gemessen

Drei der Menschen, die auf Cebu starben, wurden bei einer Massenpanik in einer Sporthalle getötet, wie der Chef des lokalen Katastrophenschutzes sagte. Viele Bedürftige hatten sich dort versammelt, um Hilfszahlungen der Regierung entgegenzunehmen.

Nach dem heftigen Erdstoß am Morgen wurden auf den Philippinen mindestens vier Nachbeben mit einer Stärke von mehr als 5,0 gemessen. Die Inselgruppe liegt auf dem pazifischen Feuerring, an dem tektonische Erdplatten aneinanderstoßen. Dies führt zu häufigen Erdbeben und Vulkanausbrüchen.

Die bisher schwerste Naturkatastrophe auf den Philippinen hatte sich 1976 ereignet. Ein Erdbeben samt Tsunami traf die Inseln Sulu und Mindanao, mindestens 5000 Menschen wurden in den Tod gerissen. Die Flutwellen überschwemmten rund 700 Kilometer Küste und verwüsteten viele Orte. (APA/AFP)


Schlagworte