Bittere Wacker-Pleite: 0:6 gegen Salzburg und Rot für Goalie Safar

Der FC Wacker Innsbruck machte gegen Salzburg das halbe Dutzend an roten Karten in dieser Saison voll. Zudem setzte es gegen den überlegenen Tabellenführer eine 0:6-Niederlage.

Schiedsrichter Eisner fiel in der 16. Minute auf eine Schwalbe von Salzburgs Mane herein und zeigte Wacker-Keeper Safar die rote Karte.
© Gepa Pictures

Innsbruck – So leise, still und heimlich spekulierte der FC Wacker Innsbruck vor dem Auswärtsspiel am Samstag gegen Red Bull Salzburg mit einer kleinen Sensation. Die Mozartstädter waren zuvor 30 Ligaspiele en suite ungeschlagen geblieben und schließlich müsse jede Serie einmal zu Ende gehen. Doch der Funken Hoffnung auf zumindest einen schwarz-grünen Auswärtspunkt beim überlegenen Tabellenführer wurde bereits nach wenigen Minuten im Keim erstickt.

Ich habe Mane nicht berührt. Er ist einfach abgesprungen und wäre sowieso vom Tor weggelaufen. Ich glaube nicht, dass man da Elfmeter und die rote Karte geben darf.
Szabolcs Safar, Wacker-Keeper

Erst traf Alan nach einem katastrophalen Querpass von Wacker-Kapitän Abrahm zum 1:0 (8.), dann fiel Schiedsrichter Rene Eisner auf eine Schwalbe von Mane herein (16.). Die Folge: Elfmeter für Salzburg und Rot für Innsbrucks Torhüter Szabolcs Safar - bereits der sechste glatte Platzverweis für die Tiroler in dieser Saison. Dass Soriano den fälligen Strafstoß verschoss, änderte an der Tatsache nichts, dass die Partie damit entschieden war.

„Ich habe Mane nicht berührt. Er ist einfach abgesprungen und wäre sowieso vom Tor weggelaufen. Ich glaube nicht, dass man da Elfmeter und die rote Karte geben darf“, schilderte Safar die Situation aus seiner Sicht. Nachsatz der Halbzeit-Analyse: „Mit einem Mann weniger hast du in Salzburg natürlich keine Chance.“

Salzburg legte den Schongang ein

Noch vor dem Halbzeitpfiff machten erneut Alan (23.), Ilsanker (26.) und Mane (44.) für die Heimelf den Sack zu. Die Salzburger legten nach dem Seitenwechsel angesichts des Europa-League-Auftritts am kommenden Donnerstag gegen Standard Lüttich den Schongang ein. Svento (58.) und Soriano (82.) setzten jeweils noch einen drauf, Wacker versuchte mit mäßigem Erfolg die Niederlage in Grenzen zu halten.

Wacker-Stürmer Lukas Hinterseer stand gegen die gut organisierte Salzburger Abwehr auf verlorenem Posten.
© Gepa Pictures

In der Tabelle stecken die Tiroler weiterhin auf dem vorletzten Platz fest. Die Chance zur Rehabilitation gibt‘s bereits am kommenden Samstag beim Heimspiel gegen den WAC (16.30 Uhr). Salzburg jubelte hingegen weiter von der Tabellenspitze und blieb auch im 31. Liga-Spiel in Folge ungeschlagen - neuer Bundesliga-Rekord. (tt.com)

RB Salzburg - Wacker Innsbruck 6:0 (4:0)

Red Bull Arena, 12.219 Zuschauer, SR Eisner.

Tore: 1:0 (8.) Alan, 2:0 (23.) Alan, 3:0 (26.) Ilsanker, 4:0 (44.) Mane, 5:0 (58.) Svento, 6:0 (81.) Soriano

Salzburg: Walke - Svento, Ramalho (61. Schiemer), Hinteregger, Ulmer - Kampl (60. Berisha), Ilsanker, Leitgeb, Mane - Alan (75. Meilinger), Soriano

Innsbruck: Safar - Bergmann, Abraham, Vucur, Hauser - Löffler (66. Jaio), Piesinger - Schütz, Jevtic (18. Schober), Kuen - Hinterseer (86. Gründler)

Rote Karte: Safar (16./Torraub)

Gelbe Karten: keine bzw. Hinterseer


Kommentieren


Schlagworte