Pendler hoffen auf Unterstützung

Von Harald Angerer...

Von Harald Angerer

Kitzbühel –Die Zugverbindungen aus dem Bezirk Kitzbühel nach Innsbruck sorgen immer wieder für Diskussionen. Das Pendlerforum aus dem Bezirk kritisiert, dass im neuen Fahrplan der ÖBB kaum Verbesserungen für die Zugpendler zu finden seien, die Tiroler Tageszeitung berichtete.

Mit ihren Wünschen und Forderungen haben sie sich nun an LHStv. Ingrid Felipe gewandt, sie ist in der Regierung für den öffentlichen verkehr zuständig. „Wir hatten kürzlich einen Gesprächstermin mit LHStv. Felipe. Obwohl in der relativ kurzen Gesprächszeit einer Sprechstunde, die freundlicherweise fast um das Doppelte verlängert wurde, nicht detailliert auf einzelne Verbindungen eingegangen werden konnte, ist es uns hoffentlich doch gelungen, die Gesamtproblematik des Bezirkes Kitzbühel zur Sprache zu bringen“, zeigt sich Stefan Grässle vom Pendlerforum durchaus positiv. Teil der Wünsche der Pendler sind schnellere Verbindungen nach Innsbruck. So waren früher Fahrzeiten von gut einer Stunde von Kitzbühel nach Innsbruck möglich. Inzwischen betragen sie bis zu fast zwei Stunden.

„Ich finde solche Rückmeldungen ganz wichtig und bin gerne Anlaufstelle für Menschen, die mit den Öffis fahren wollen. Wir können zwar nicht jeden Wunsch erfüllen, aber die Verbesserung der Verbindungen ins Brixental ist ganz sicher ein Ziel in den nächsten Jahren“, sagt Felipe zu dem Treffen mit dem Pendlerforum. Sie hat zugesagt, sich bei den ÖBB zu erkundigen, ob und wie das Problem lösbar wäre und vor allem, welche Konsequenzen das für andere Pendler hätte. Hier liege eines der wesentlichen Probleme. Denn die Wünsche der Pendler im gesamten Tiroler Unterland seien nicht alle die gleichen.

TT-ePaper gratis lesen und iPhone 11 Pro gewinnen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

Jetzt mitmachen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte