Kätzchen getötet, weil es nicht sauber war

Innsbruck – „Was würdest du mit einer Katze tun, die dauernd auf dein Gewand macht“, fragte der 19-jährige Angeklagte im Sommer einen Zeugen...

Innsbruck –„Was würdest du mit einer Katze tun, die dauernd auf dein Gewand macht“, fragte der 19-jährige Angeklagte im Sommer einen Zeugen: „Weggeben oder einen Rat einholen“, antwortete dieser. „Du bist kein Mann“, stellte der Angeklagte fest.

Dieses Gespräch war am Dienstag fürs Landesgericht ein starkes Indiz, dass der Innsbrucker im Herbst 2012 tatsächlich eine kleine Katze getötet hat. Der 19-Jährige bestritt die Tat: „Ich liebe Tiere, ich hab’ mit der Katze nur gespielt, dabei brach ihr ein Zahn aus. Als ich später wieder heimkam, war sie tot.“

Die Ex-Freundin (20), die mit dem Angeklagten und der Katze zusammenwohnte, ist sich hingegen sicher, dass der 19-Jährige das Tier auf dem Gewissen hat. „Er holte mich von der Arbeit ab und brachte mir den blutigen Zahn in einem Taschentuch. Ihm habe es einfach ausgehängt, erklärte er. Als wir heimkamen, lag die Katze tot unter dem TV-Kastel.“

Aber auch im Umgang mit seiner damaligen Freundin war der 19-Jährige nicht zimperlich. Als sie bald nach dem Tod des vierbeinigen Lieblings die Beziehung im Schlafzimmer beendete, „drohte er, uns beide umzubringen“, schilderte die 20-Jährige unter Tränen: „Dann wären wir für immer zusammen.“ Für zusätzliche Angst sorgten die beiden „Lieblingsmesser“ des Angeklagten, die (wie jede Nacht) zwischen Bettgestell und Matratze steckten. „Er hat dann im Wohnzimmer geschlafen, ich tat aber dennoch die ganze Nacht kein Auge zu.“ Am nächsten Tag zog die 20-Jährige aus.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Als Monate später ein Gespräch zwischen den Ex-Partnern erneut mit Drohungen endete, schaltete die Frau die Polizei ein.

Richter Gerhard Melichar hatte keinen Zweifel an der Schuld des Angeklagten: „Die Aussagen der Zeugen sind glaubwürdig.“ Der 19-Jährige wurde zu sechs Monaten Haft wegen Tierquälerei und gefährlicher Drohung verurteilt (nicht rechtskräftig). Dazu kommen vier Monate bedingter Haft aus einer früheren Verurteilung. „Ein ungerechtes Urteil“, murmelte der 19-Jährige. (tom)


Schlagworte