Bestseller Focus macht alles besser

Dem Kompaktwagen spendiert Ford für die zweite Lebenshälfte eine optische Aufwertung, neue Motoren und einen optimierten Innenraum.

Als der Focus der aktuellen Generation vor gut drei Jahren auf den Markt kam, beherrschte er mit seiner Vielzahl von angebotenen Fahrerassistenzsystemen die Schlagzeilen. Denn im Kompaktsegment gab es diese Hülle und Fülle noch nicht. Mit dem nun erfolgenden Facelift schärfen die Amerikaner den stark nachgefragten Focus in Limousinen- und Kombi-Form (Traveller) nach. Außen wirkt sich das beispielsweise am Kühlergrill aus, der mit seinen Querstreben mehr Prägnanz aufweist als bisher. Noch mehr dürfte die künftigen Focus-Kunden freuen, dass Ford auf Kritik einging: Die Knöpfevielfalt und das kleine Display auf der Mittelkonsole hatten nicht nur Freunde gefunden. Dem verschafft der Anbieter nun Abhilfe. Ford reduziert die Tastenvielfalt und genehmigt den Einbau einer größeren Anzeige, dieses Mal mit Touchscreen-Funktion und Acht-Zoll-Bilddiagonale. Damit einher geht das Multimedia-Konnektivitätssystem Sync 2, eine Weiterentwicklung der zuvor eingesetzten Technik.

Einen weiteren Modifikationsschwerpunkt bildet die elektromechanische Lenkung. Laut Hersteller liefert der erneuerte Focus direkte Rückmeldung auf Lenkbefehle.

Zwei neue Motoren mit 1,5 Litern Hubraum

Zur ohnehin üppigen Vielfalt von Fahrerassistenzsystemen gesellt sich nun ein erweiterter Einparkassistent, der per Knopfdruck das Hineinmanövrieren in Parklücken ermöglicht, die sich quer zur Fahrrichtung befinden.

Bestehende Motoren hat Ford optimiert und auf die Abgasnorm Euro 6 getrimmt. Außerdem haben zwei neue Aggregate Premiere im Focus, beide über 1,5 Liter Hubraum verfügend. Der EcoBoost-Turbobenziner ersetzt den bisher eingesetzten 1,6-Liter-Vierzylinder-Ottomotor und deckt die beiden Leistungsstufen 150 sowie 180 PS ab. Den Turbodiesel gibt es sogar mit drei Ausführungen: 95, 105 und 120 PS. Im Programm bleiben außerdem der 1,0-Liter-Dreizylinder mit Turboaufladung und 100 sowie 125 PS – und der 1,6-Liter-Basisbenziner mit 85 PS. Bei den Selbstzündern bietet Ford für den Focus weiterhin Aggregate mit 1,6 und zwei Litern Hubraum an.

Legendäres Muscle Car kehrt nach Europa zurück

Wer zuletzt einen Mustang haben wollte, offen oder geschlossen, musste ihn entweder selbst importieren oder einen aktiven Händler auftreiben. Mit der neuen Generation, die Europapremiere in Genf feiert, wird sich das ändern: Offiziell wird Ford ihn hierzulande bewerben und verkaufen.


Kommentieren


Schlagworte