Die „tolle Knolle“ hält Einzug in die Schule

Damit das Wissen über Lebensmittel nicht verloren geht, gehen 20 Bäuerinnen in die Schulen. Heuer geht’s um den Erdapfel.

Von Hubert Daum

Silz –Dass die Milch von einer lila Kuh nicht zwingend lila sein muss, hat sich mittlerweile auch bei den Kindern verbreitet. Trotzdem ist aus der Sicht der Landwirtschaftskammer (LK) das Wissen über unsere täglichen Lebensmittel sehr bescheiden, vor allem bei den Jungen. Um dem entgegenzuwirken, startete man vor drei Jahren die Initiative „Landwirtschaft macht Schule“. 20 speziell geschulte Bäuerinnen aus ganz Tirol suchten den Weg in die Haupt- bzw. Neuen Mittelschulen, um den Sprösslingen Wissen über Grundnahrungsmittel näherzubringen und somit das Pflänzchen für gesunde Ernährung zu setzen.

In den vergangenen drei Jahren wurden von Tirols Bäuerinnen 462 Unterrichtsstunden gehalten und damit über 8000 Schüler erreicht. Diese lernten aus erster Hand Wissenswertes über die Milch, das Ei und den Apfel. Ob des großen Zuspruchs geht nun das vom Land Tirol und der Agrarmarkt Austria unterstützte Projekt in das vierte Jahr. Heuer steht die „tolle Knolle“, also der Erdapfel, im Fokus. Und wo wäre der Start dieser tirolweiten Aktion authentischer als im Erdapfeldorf Silz? In der dortigen Neuen Mittelschule (NMS) wurde auch schon von Edeltraud Klotz, Bäuerin aus Tumpen, die erste Stunde in der 3a gehalten. Unter die Schüler mischte sich LR Beate Palfrader, um den Projektstart zu verkünden: „Die Vermittlung von Wissen um die Herkunft unserer Nahrungsmittel und die Sensibilisierung für gesunde Ernährung ist eine wichtige Aufgabe der Schule. Unsere Kinder werden dann zu Multiplikatoren.“

Die NMS Silz-Mötz war von der ersten Stunde an ein Keimling. Direktorin Brigitte Miedl: „Die Kinder freuen sich immer auf diese Stunde. Uns ist der Bezug zur Regionalität sehr wichtig, die wertvollen Nahrungsmittel wachsen praktisch vor der Haustüre.“ Das Thema werde in Lernfeldern fächerübergreifend vor- und nachbereitet. Die Kinder kreierten zum Beispiel im Vorfeld ein Rezeptbuch. „Alle Haupt- und Neuen Mittelschulen werden von uns kontaktiert und können sich freiwillig melden“, erläutert LK-Vizepräsidentin Resi Schiffmann das Prozedere. Mittlerweile hat der Erdapfel auch die NMS Imst Ober- und Unterstadt, Umhausen, Stams und Wenns im Bezirk Imst im Unterricht erobert. Tirolweit machen 47 Schulen mit.

Dass die Knolle Stärke zeigt, wie es im Slogan heißt, beweist die Tatsache, dass die Österreicher jährlich pro Kopf rund 54 Kilogramm Kartoffeln konsumieren und der Absatz stetig steigt. In Tirol werden 437 ha Ackerfläche für den Erdapfelanbau genutzt. Sollte das Rezeptheft der 3a der NMS Silz-Mötz mit seinen 28 Rezepten in Umlauf geraten, muss die Anbaufläche wohl vergrößert werden.


Kommentieren


Schlagworte