Dreharbeiten von Bergsteigerdrama „Everest“ in Südtirol

In der Verfilmung des Bergsteiger-Unglücks sind u.a. die vier Hollywood-Größen Jake Gyllenhaal, Josh Brolin, Jason Clarke und John Hawkes zu sehen.

Bozen – Der isländische Regisseur Baltasar Kormakur hat für sein Bergsteigerdrama „Everest“ Szenen in Südtirol gedreht. In die Dreharbeiten am Schnalstaler Gletscher war ein gut 200 Mann starkes internationales Team eingebunden, hieß es in einer Aussendung. In der Verfilmung des Bergsteiger-Unglücks sind u.a. die vier Hollywood-Größen Jake Gyllenhaal, Josh Brolin, Jason Clarke und John Hawkes zu sehen.

Unter anderem befanden sich in dem Team elf Sherpas aus Nepal, ein sechsköpfiges Sicherheitsteam aus Neuseeland und sechs erfahrene Südtiroler Bergführer. Am Schnalstaler Gletscher entstand auf rund 3.000 Metern Höhe der Nachbau des Basislagers. Teilweise habe eine Außentemperatur von minus 10 Grad Celsius und starke Schneefälle geherrscht. Die Business Location Südtirol (BLS) bewilligte rund 700.000 Euro Fördergelder für den Streifen.

Die Kulisse habe sich „hervorragend“ als Double für den Mount-Everest geeignet, meinte Kormákur: „Dazu kommt eine ausgebaute Filminfrastruktur und Dienstleistungsstruktur vor Ort, was einen so anstrengenden Dreh über einen langen Zeitraum sehr erleichtert“.

Die Story beruht auf dem wahren Bergsteiger-Unglück, das sich im Jahr 1996 ereignete. Damals kamen acht Menschen, unter ihnen der neuseeländische Everest-Experte Rob Hall und der US-amerikanische Extrembergsteiger Scott Fisher, in einem Sturm am Mount Everest ums Leben. (APA)


Kommentieren


Schlagworte