Silberstiere kehrten in die Erfolgsspur zurück

Von Tobias Waidhofer...

Von Tobias Waidhofer

Schwaz –So richtig wussten die Schwazer Handballer nicht, was gestern auf sie zukommen würd­e. Schließlich zeigte der Gegner Leoben in den Grunddurchgangsduellen mit den Silberstieren zwei komplett konträre Gesichter. Das erste Duel­l in der heimischen Osthalle hatten die Schwazer souverän beherrscht, bei der Auswärtsniederlage waren ihnen von den individuell so stark besetzten Steirern die Grenzen aufgezeigt worden.

Beim gestrigen Play-off-Duell schien Leoben einen guten Tag erwischt zu haben. Zumindest in der ersten Viertelstunde. Danach drückten die Tiroler aufs Tempo und zogen durch einen Treffer von Andrius Rackauskas erstmals auf zwei Treffer davon (7:5). Bis zur Halbzeit behielten die Silberstiere, die zuletzt zweimal (Pokal und Meisterschaft) verloren hatten, dieses Polster. Es ging mit einem 13:11 in die Pause.

Im zweiten Durchgang ließen Topwerfer Rackauskas (neun Tor­e) und Co. endgültig die Muskeln spielen: Schwaz feiert­e schlussendlich einen 35:25-Erfolg gegen die Steirer. „Eine wirkliche tolle Vorstellung“, lobte Trainer Erwin Gierlinger.

Im oberen Play-off der Bundesliga spitzt sich die Lage für medalp Handball Tirol immer mehr zu. Seit vier Spielen (dreimal Meisterschaft, einmal Cup) wartet die Mannschaft von Trainer Harald Winkler auf ein Erfolgserlebnis. Nicht nur deshalb brennen die Innsbrucker heute (17.30 Uhr, Landes­sportcenter) gegen Trofaiac­h wieder einmal auf ein Erfolgserlebnis.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Die Gedanken der Verantwortlichen drehen sich aber nicht nur um Punkte und Tore: Nach Balthasar Huber (Kreuzbandeinriss) zog sich auch Johannes Ladstätte­r (Kreuzbandriss) eine schwere Knieverletzung zu. Auch Legionär Valdas Novickis fehlt weiter.


Kommentieren


Schlagworte