Jedes Training ist mehr wert

Mit einem 3:0-Sieg über Weiz löste das Hypo Tirol Volleyballteam locker das Halbfinal-Ticket.

Von Alex Gruber

Innsbruck –Der dritte 3:0-Sieg über Weiz zeigte nach dem längst beendeten Champions-League-Abenteuer, wie notwendig das Hypo Tirol Volleyballteam in den kommenden Tagen und in Vorbereitung auf das Halbfinale gute Testspielgegner hat. Probegalopps gegen Friedrichshafen (GER) und voraussichtlich Modena (ITA) sind geplant. Trainingsspiele, die weit mehr bringen als eine Best-of-five-Serie in der heimischen Viertelfinal-Serie der Austrian Volley League.

Denn die Gäste aus der Steiermark machten am Sonntag in drei Sätzen gerade einmal 29 (7, 12, 10) Punkte. Nach 55 Minuten war der Spuk beendet, Hypos Headcoach Stefan Chrtiansky nahm im dritten Durchgang Kapitän Alex Berger und Janis Peda vom Feld, um den Eigengewächsen Alexander Harthaller und Niklas Kronthaler Einsatzzeiten zu gewähren. Die Dominanz blieb erdrückend.

„Das Spiel Erster gegen Achter ist für uns das Schlimmste der Saison. Die Weizer wollten wahrscheinlich schnell nach Hause kommen“, konnte sich Hypo-Manager Hannes Kronthaler weder für den Gegner noch für den Modus („für was ein Viertelfinale im Best-of-five?“) erwärmen. Die Hypo-Stars spulten ihr Programm hochkonzentriert herunter. Und das verdient sich trotz eklatantem Klasseunterschied auch ein dickes Lob.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Kommentieren


Schlagworte