Zu wenig Eis am Eislaufplatz

Der verdichtete Untergrund in Schwaz mindert die Kälteleistung. Jetzt wird saniert.

Von Michael Mader

Schwaz –Für Verärgerung bei den Benutzern hat in letzter Zeit der Schwazer Eislaufplatz gesorgt: Statt Eis fanden die Schlittschuhfans nämlich vor allem im Randbereich des Öfteren Wasser vor. Sogar so viel, dass der Platz mehrmals gesperrt werden und ganze Schulklassen ausweichen mussten. Neben der in diesem Winter sehr warmen Temperaturen ist dafür laut Sportreferent Stadtrat Johann Reiter die häufige Nutzung der Anlage im Sommer verantwortlich. Im Jahre 2005 war der Platz nämlich erneuert und vergrößert worden. Statt der Asphaltfläche wurde für den Sommer ein Kunstrasen über den Kühlschlangen angebracht.

Dort hat sich im Laufe der Zeit aber viel Schmutz angesammelt und auch eine Verdichtung des Belags hat stattgefunden. „Zudem haben wir aus Sicherheitsgründen noch Gläser auf die normalen Banden aufgesetzt“, erläutert Reiter. Durch die umlaufende Glaserhöhung ergibt sich laut Experten eine Bündelung und Reflektion der Sonnenstrahlen. Die dichtere Glasumrahmung verhindert zudem die Querdurchlüftung des Platzes.

Diesen Sommer wird der Eislaufplatz um rund 35.000 Euro saniert. Zum einen wird der Quarzsand auf rund 1400 Quadratmetern mit einer Spezialkehrmaschine „abgesaugt“ und der Sand ausgetauscht. An desolaten Stellen wird der Kunstrasen geflickt. Weiters werden die Gläser über den Banden entfernt, aus Sicherheitsgründen bleiben diese jedoch hinter den Toren für den Eishockeybetrieb bestehen. Da diese Arbeiten durch den städtischen Bauhof ausgeführt werden können, fallen keine zusätzlichen Kosten an. Des Weiteren strebt die Stadtgemeinde eine 50-prozentige Kostenbeteiligung durch den Bund an.


Kommentieren


Schlagworte