Großbrand in Flirsch: Elternhaus von Mario Matt schwer beschädigt

Die Tischlerei Matt und das Wohnhaus darüber fielen einem Brand zum Opfer. Die beiden Skiasse Mario und Andreas halfen bei den Löscharbeiten.

Von Matthias Reichle

Flirsch – „Innerhalb von Minuten stand die Werkstatt in Flammen“, berichtete ein Augenzeuge des gestrigen Brandes in Flirsch. Jeder Versuch, noch selbst zu löschen, war vergeblich. Die Tischlerei von Hubert Matt, dem Vater von Olympia-Goldmedaillengewinner Mario und Skicross-Weltmeister Andreas Matt, wurde gestern schwer beschädigt. Betroffen war auch das darüberliegende Wohnhaus, in dem sich das Elternhaus der beiden Skiasse befindet.

Die Brüder standen selbst im Löscheinsatz, berichtet der Landecker Bezirksfeuerwehr-Kommandant Hermann Wolf. Wahrscheinlich hat es in der Spritzerei zu brennen begonnen, vermutete er gestern. „Von dort haben sich die Flammen über zwei Stockwerke durchgefressen.“

Stundenlang kämpften die Feuerwehrleute gegen den Brand, der sich hartnäckig unter dem Blechdach hielt. Sie mussten dazu den Dachstuhl öffnen. Das dauerte Stunden. Um 14.32 war die Alarmierung erfolgt, gegen 19 Uhr liefen die Löscharbeiten weiter. Insgesamt standen 140 Feuerwehrleute aus Landeck, Pians, Strengen, Flirsch, Schnann, Pettneu, St. Anton und St. Jakob im Einsatz.

Der linke Teil des Gebäudes war komplett vom Feuer zerstört worden, aber auch auf der rechten Seite hatten die Flammen und das Löschwasser verheerenden Schaden angerichtet. Verletzt wurde Gott sei Dank niemand. Die Gästezimmer waren voll belegt. „Die Gemeinde hat geschaut, dass wir über den TVB Ersatzunterkünfte bekommen“, betont Bürgermeister Roland Wechner.

Die Ermittlungen von Bezirksbrandermittler Gerhard Walser laufen heute weiter. Die Brandursache steht noch nicht fest. Das Feuer selbst dürfte in der linken unteren Gebäudehälfte ausgebrochen sein, bestätigte er.


Schlagworte