Zwischenfall

Lufthansa-Maschine musste unplanmäßig in Wien landen

Eine Lufthansa-Maschine am Flughafen München (Symbolfoto).
© Lufthansa/LifePR

Wegen eines „ungewöhnlichen Geruchs“ an Bord musste die Maschine landen. Eine technische Überprüfung ergab jedoch keine Auffälligkeiten.

Schwechat - Wegen eines ungewöhnlichen Geruchs an Bord hat ein Flugzeug der deutschen Airline Lufthansa am vergangenen Freitag ungeplant in Wien-Schwechat landen müssen. Einen entsprechenden Bericht des Luftfahrt-Magazins austrianwings.info bestätigte eine Sprecherin der Fluglinie am Montag. Alle 111 Passagiere und fünf Besatzungsmitglieder konnten das Flugzeug nach der sicheren Landung unbeschadet verlassen.

Die Sprecherin sagte gegenüber der APA, es habe aus Sicherheitsgründen um 18.16 Uhr eine „Ausweichlandung“ in Wien gegeben. Zuvor sei ein „ungewöhnlicher elektrischer Geruch“ wahrgenommen worden. Die Besatzung habe deshalb eine „Luftnotlage“ erklärt. Der Flug LH1682 sollte ursprünglich von München nach Budapest führen. Die Passagiere wurden nach dem Zwischenfall für ihre Weiterreise umgebucht. Eine technische Überprüfung des Flugzeuges vom Typ Embraer 195 sei bisher „ohne Befund“ geblieben, hieß es. (APA)

Verwandte Themen