Nach Unfall stellte Betrunkener sein Auto ab und flüchtete

Der Tiroler war im Bergisel Tunnel gegen Randstein und Leitschiene geprallt. Bis Natters fuhr er mit einem platten Reifen weiter. Dann ließ er sein Auto stehen und machte sich zu Fuß aus dem Staub.

(Symbolfoto)
© TT/Thomas Böhm

Natters – Ein 34-jähriger Tiroler fuhr am Faschingsdienstag mittags auf der A12 durch den Bergisel Tunnel in Richtung Brenner. Der Lenker geriet zu weit nach rechts und prallte mit seinem Wagen gegen den Randstein und die Leitschiene. Der rechte Vorderreifen und auch das Auto wurden beschädigt. Nichtsdestotrotz setzte der Tiroler seine Fahrt fort.

Mit dem platten Reifen bzw. auf der Felge fuhr er auf der A13 bis zur Ausfahrt Innsbruck Süd. Dort verließ er die Autobahn und machte sich in Richtung LKH Natters auf den Weg. Schließlich kam er auf dem Magdalenenweg nicht mehr weiter. Als er seinen Wagen in einer Hauszufahrt abstellen wollte, stieß er noch gegen ein geparktes Auto, das dabei beschädigt wurde.

Zu Fuß ergriff der Lenker die Flucht. Er wurde wenig später von Beamten der Polizeiinspektion Mutters aufgegriffen. Ein Alkotest ergab mehr als zwei Promille. Der 34-Jährige musste seinen Führerschein sofort abgeben. Nun kommen auch noch Anzeigen auf ihn zu. (tt.com)


Schlagworte