25. Romy-Gala: Die Nominierten stehen fest

Die Film- und Fernsehpreise werden am 26. April in der Wiener Hofburg zum 25. Mal übergeben. Die Krimireihe „Tatort“ erhält den Jubiläumspreis.

Wien – Mehr als 500 Mal fand die 30,5 Zentimeter große Trophäe bereits einen Abnehmer, nun steht für die Romy ein weiteres Jubiläum an: Am 26. April werden die Film- und Fernsehpreise in der Wiener Hofburg zum 25. Mal vergeben. Aus diesem Anlass ehre man eine „besondere Institution“, so Romy-Erfinder Rudolf John am Mittwoch bei einer Pressekonferenz. Die Krimireihe „Tatort“ erhält den Jubiläumspreis.

Damit gesellt sich eine der „beliebtesten Publikumsunterhaltungen des Fernsehens“ zu bisherigen Preisträgern wie Hugo Portisch, Peter Rapp oder Otto Schenk. Rekordhalter mit bis dato acht Auszeichnungen ist Armin Assinger, der auch heuer wieder die Chance auf einen Preis hat. Und auch Moderatorin Ingrid Thurnher (sieben Romys) sowie Schauspieler Tobias Moretti (sechs Statuen) könnten ihr Konto aufstocken, wie aus der von „Kurier“ und ORF präsentierten Nominierungsliste hervorgeht.

Abstimmung bis 28. März

Die Entscheidung, welche der insgesamt 42 nominierten Schauspieler sowie Moderatoren und Moderatorenteams in den sieben Kategorien reüssieren werden, trifft das Publikum. Bis 28. März kann auf www.romy.at darüber abgestimmt werden. Die Gala wird neuerlich vom ORF übertragen (ab 21.05 Uhr auf ORF 2). ORF-TV-Unterhaltungschef Edgar Böhm bezeichnete die Romy als „große Verneigung vor der Kreativbranche des Landes. Sie hat sich entwickelt und ist seit vielen Jahren ein fixer Bestandteil für uns.“

Zum Jubiläum erhofft sich Böhm neuerlich knapp 500.000 Zuschauer, außerdem werde man „aus diesem besonderen Anlass die Archive öffnen und zurückschauen“. Abseits des gesellschaftlichen Fokus der Gala selbst verwies „Kurier“-Geschäftsführer Thomas Kralinger auf die wirtschaftliche Bedeutung der Romy, die sich zu „dem österreichischen Film- und Fernsehpreis“ gemausert habe. „Das ist eine tolle Austauschplattform für die Filmwirtschaft im deutschsprachigen Raum, bei der an einem so traditionsreichen Ort Kontakte zwischen den Ländern hergestellt werden.“

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Sonderbriefmarke zum 25-jährigen Jubiläum

Zwei Tage vor der Gala der Publikumspreise werden bei den Romy-Akademiepreisen die Personen hinter der Kamera geehrt. „All diese Leute, von Autoren über Kameraleute und Regisseure bis zu den Produzenten, werden viel zu selten ausgezeichnet“, betonte John. Eine Romy in Miniaturversion kann sich hingegen das Publikum selbst abholen: Die Österreichische Post hat zum 25-jährigen Jubiläum der Romy eine Sonderbriefmarke in einer Auflage von 230.000 Stück gewidmet.

John selbst habe sich bei der Gründung des Preises 1990 natürlich gewünscht, dass die Romy „so bedeutend wird wie der Oscar. Für den deutschsprachigen Raum ist sie das vielleicht auch.“ Trotz einer „schweren Geburt“ sei die Golddame heute „die einzige Frau, die mich wirklich versteht und mit der ich am wenigsten Schwierigkeiten habe“, legte er augenzwinkernd nach. John erinnerte aber auch an einen tragischen Moment in der Geschichte des Preises, ist doch der Journalist und Autor Thomas Pluch bei der dritten Gala 1992 unmittelbar nachdem er eine Auszeichnung entgegen nehmen durfte verstorben. (APA)


Kommentieren


Schlagworte