Suche nach verlorenem Ski: Mann nach Lawinenabgang verstorben

Am Stubaier Gletscher war der 25-jährige Deutsche gestürzt und musste im Schnee nach einem Ski suchen. Daraufhin wurde er von einer Lawine verschüttet.

(Symbolfoto)
© TT/Thomas Böhm

Neustift - Im Gebiet des Stubaier Gletschers (Richtung Windachtal) wurde am Donnerstag ein Skifahrer von einer Lawine verschüttet. Gegen 15 Uhr stürzte der 25-jährige Deutsche auf der Piste und verlor einen Ski, der im freien Skiraum landete. Bei der Suche nach dem Ski dürfte er das Schneebrett ausgelöst haben.

Als der 25-Jährige nicht mehr zurückkam, suchten ihn seine Begleiter und fanden schließlich die frisch abgegangene Lawine. Mithilfe eines Lawinen-Suchgerätes konnte der Verunglückte unter den Schneemassen geortet werden.

Der Verschüttete konnte von Pistenrettern der Stubaier Gletscherbahn und der Besatzung des Rettungshubschraubers Alpin 2 ausgegraben und reanimiert werden. Daraufhin wurde der unbestimmten Grades Verletzte in die Klinik Innsbruck geflogen, wo er in den Nachtstunden seinen Verletzungen erlag.

Tourengeher 400 Meter mitgerissen

Rund 400 Meter ist ebenfalls am Donnerstagvormittag ein 60-jähriger Tourengeher von einer Lawine in Osttirol mitgerissen worden. Wie die Polizei mitteilte, fuhren die beiden Begleiter des Mannes zu dem Einheimischen ab, dessen Hand noch aus dem Schnee ragte. Sie befreiten den 60-Jährigen aus den Schneemassen und setzten die Rettungskette in Gang.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Zu dem Lawinenabgang war es unterhalb des Gipfels der vorderen Lavantspitze im Gemeindegebiet von Oberlienz gekommen. Der 60-Jährige wurde mit einem Rettungshubschrauber in das Krankenhaus Lienz geflogen. Er dürfte laut Polizei nur leichte Verletzungen erlitten haben. (tt.com, APA)


Schlagworte