Vermisster Urlauber stürzte im Zillertal in den Tod

Seit Mittwoch war nach dem 48-Jährigen in Mayrhofen gesucht worden. Nun wurde die Leiche des Mannes in der Stillupklamm gefunden. Er dürfte beim Fotografieren abgestürzt sein.

Mayrhofen – Ein im Zillertal vermisster Deutscher ist am Freitag nur mehr tot geborgen worden. Wie ein Bergretter mitteilte, dürfte der 48-Jährige beim Fotografieren auf einem Felsen ausgerutscht und rund sechs Meter in die Stillupklamm gestürzt sein. Nach dem Urlauber war seit Mittwoch gesucht worden.

Der Verunglückte wurde am Freitag am frühen Nachmittag von den Suchmannschaften aufgefunden und geborgen. Im Einsatz standen erneut rund 20 Bergretter mit Suchhunden und Alpinpolizisten. Die Erhebungen zur genauen Unfallursache waren vorerst noch nicht abgeschlossen.

Der 48-Jährige war am Mittwoch am späten Nachmittag von Familienangehörigen als vermisst gemeldet worden. Der Urlauber hätte sich gegen Mittag mit seiner Tochter im Skigebiet Ahorn treffen sollen, war aber nicht erschienen. Die Suche war sowohl am Mittwoch- als auch am Donnerstagabend bei Einbruch der Dunkelheit unterbrochen worden. (APA)


Schlagworte