„Weltmeister in der Selbstberuhigung“

Wirtschaftskammerpräsident Leitl zeigt sich mit der Regierung ob ihrer Wirtschaftspolitik unzufrieden.

Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl.
© APA/BARBARA GINDL

Von Alois Vahrner

Wien, Innsbruck –Kein Hehl macht Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl (ÖVP) gegenüber der Tiroler Tageszeitung aus seiner bisherigen Unzufriedenheit mit manchen Maßnahmen der rot-schwarzen Bundesregierung – vor allem „mit dem bereits dritten Sparpaket, obwohl bereits nach dem ersten versprochen wurde, dass es das gewesen ist“. Statt ständig neuer Steuern bräuchte es Wachstum und bessere Kaufkraft der Mitarbeiter, daher habe er ein 5-Punkte-Wachstumspaket vorgeschlagen. „Leider bin ich gewohnt, dass die Regierung die Bälle, die ich ihr zuschupfe, nicht gleich auffängt.“

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte