Spindelegger: Bankgeheimnis für Ausländer dürfte fallen

Das Bankgeheimnis für Inländer sei unterdessen abgesichert, erklärte Finanzminister Michael Spindelegger im Interview.

Michael Spindelegger war Ende August von allen Ämtern zurückgetreten.
© APA/ROLAND SCHLAGER

Wien/Brüssel – Am Dienstag beim Treffen der EU-Finanzminister könnte das Bankgeheimnis für Ausländer doch noch fallen. „Wir haben das österreichische Bankgeheimnis für Inländer abgesichert. Gleichzeitig haben wir uns mit den heimischen Banken auf die weitere Vorgangsweise beim automatischen Informationsaustausch für Inländer geeinigt“, sagt Finanzminister Michael Spindelegger dem „Kurier“ (Sonntag).

Wird die EU-Zinsbesteuerungsrichtlinie in Österreich umgesetzt, so heißt das, heimische Banken machen künftig beim europaweiten automatischen Informationsaustausch über Kapitaleinkünfte von sogenannten Steuerausländern mit. Um solche Daten aus Österreich zu bekommen ist derzeit der Amtsweg nötig - auf Basis eines Strafverfahrens.

Österreich und Luxemburg gelten derzeit unter den EU-28 noch als die Hinhalter beim Ziel des Datenaustausches zwischen den Staaten. Die OECD arbeitet indes schon an einer weitergehenden Regelung für den Infoaustausch, dem Global Standard. Hier werden nicht nur die Zinsen wie in der EU-Richtlinie erfasst, sondern auch Dividenden und Verkaufsgewinne - ab 2017.

Laut der Zeitung signalisiert der Finanzminister hier auch Zustimmung - wenn anonyme Trusts erfasst werden, es nicht zu einem Doppelsystem mit der EU komme und EU-Drittstaaten wie die Schweiz eingebunden würden. „Uns ist wichtig, dass es künftig einen globalen Standard gibt, der interanational gleiche Spielregeln im Kampf gegen Steuerbetrug schafft und für volle Transparenz auch bei Finanzkonstruktionen sorgt“, so Spindelegger.

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

EU-Kommissar Algirdas Semeta ging zuletzt davon aus, dass in Österreich spätestens am 1. Jänner 2016 das Bankgeheimnis für Ausländer fällt. Der automatische Informationsaustausch soll Steuerbetrug erschweren. (APA)


Kommentieren


Schlagworte