EBEL

Nächste Überraschung: Dornbirn besiegt Salzburg erneut

In der Viertelfinale-Serie der Erste Bank Eishockey Liga führt der EC Dornbirn gegen Red Bull Salzburg in der best-of-seven-Serie schon mit 2:0. Die Vorarlberger besiegten die Bullen gestern mit 5:4.

Wien – Außenseiter Dornbirn stellt Salzburg im Viertelfinale der Erste Bank Eishockey-Liga (EBEL) weiter vor unlösbare Probleme. Die Vorarlberger gewannen am Sonntag ihr erstes Play-off-Heimspiel gegen den Grunddurchgangssieger mit 5:4 und erhöhten in der „best of seven“-Serie auf 2:0. Diesen Vorsprung fixierte auch Südtirol bei Fehervar. VSV gegen die Capitals und Linz gegen Znojmo glichen hingegen aus.

Dornbirn schloss an das Auswärts-3:2 an, agierte druckvoll und effizient. Martin Mairitsch nach Goalie-Patzer von Luka Gracnar (10.), Brett Sonne (17.) und Graham Mink (35.) sorgten für ein 3:0, ehe Salzburg durch Konstantin Komarek und Mark Cullen binnen 48 Sekunden herankam (36.). Mink besorgte 52 Sekunden vor der Pause das 4:2, James Arniel gar das 5:2 (45.). Nach den Toren von Thomas Raffl (50.) und Roe Garrett (54.) brachte Salzburgs Schlussoffensive nichts ein.

VSV glich gegen Capitals auf 1:1 aus

Der im Vergleich zum 2:4 in Wien verbesserte VSV feierte mit 5:2 seinen ersten Heimsieg gegen die Capitals seit September 2012. Die Partie bot Tempo, Dramatik, und Villach als verdienten Sieger. Auch hier stand es 3:0 - Brock McBride (7.), John Hughes (27.) und Patrick Patzer (29.) trafen. Die Gäste kamen durch Rafael Rotter (33.) und nach dem 4:1 von Curtis Fraser (47.) durch Jonathan Ferland (57.) auf zwei Tore heran, Derek Ryan traf aber ins leere Tor zum 5:2 (60.).

Linz besiegte Znojmo mit 6:5. Ondrej Fiala eröffnete die Torflut zum 0:1 (1.), Patrick Spannring (3.), Jason Ulmer (9.) sowie Brian Lebler und Daniel Oberkofler binnen acht Sekunden (21.) machten jedoch scheinbar alles klar. Doch Antonin Boruta (22.) und Michael Kolarz (29.) sorgten für den Anschluss und Jan Lattner (49.,54.) nach dem 5:3 von Patrick Leahy (40.) für die Verlängerung. In der traf Gregor Baumgartner (65.) zum erst 3. Sieg im 16. Duell mit Znojmo.

Südtirol war in Ungarn nach zwei Dritteln schon 3:1 vorangelegen, bei diesem Abstand blieb es. Die Bozener siegten im einzigen Duell ohne Beteiligung eines ÖEHV-Clubs letztlich 4:2

Ergebnisse der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) vom Sonntag-Viertelfinale („best of seven“): Fehervar - Südtirol 2:4 (Serie: 0:2); Villach - Vienna 5:2 (Serie: 1:1); Linz - Znojmo 6:5 n.V. (Serie: 1:1) .

Verwandte Themen