Sieben Tonnen Kokain in Kolumbien beschlagnahmt

Die Drogenlieferung war für Europa bestimmt. Die Ladung sollte per Schiff nach Rotterdam gebracht werden.

Symbolfoto
© Reuters

Cartagena – Im Hafen von Cartagena in Kolumbien sind sieben Tonnen Kokain beschlagnahmt worden. Die Drogenlieferung sei für Rotterdam in den Niederlanden bestimmt gewesen, sagte Verteidigungsminister Juan Carlos Pinzón.

Alles sei schon fest auf dem Schiff verstaut gewesen, erläuterte der Minister. Laut örtlichen Medienberichten war das Kokain in einem Container mit Fruchtfleisch untergebracht. Über Festnahmen wurde nichts bekannt.

Kolumbien ist neben Peru der wichtigste Kokain-Exporteur. Laut den Statistiken der Vereinten Nationen wurden in Kolumbien 2012 mehr als 300 Tonnen Kokain produziert. (APA/AFP)

TT-ePaper gratis testen und 2 VIP-Tickets für das Electric Love Festival gewinnen

Electric Love Festival

Schlagworte