Hunderte Menschen bei Trauerfeier für getötete Fotografin

Die preisgekrönte 48-jährige Reporterin der US-Nachrichtenagentur AP war am 4. April in der afghanischen Unruheprovinz Chost von einem Polizisten erschossen worden.

Höxter – Mehrere hundert Freunde, Kollegen und Angehörige haben am Samstag im westfälischen Höxter bei einer Trauerfeier Abschied von der in Afghanistan getöteten Fotografin Anja Niedringhaus genommen. Die preisgekrönte 48-jährige Reporterin der US-Nachrichtenagentur AP war am 4. April in der afghanischen Unruheprovinz Chost von einem Polizisten erschossen worden. Ihre kanadische Kollegin Kathy Gannon (60) wurde schwer verletzt.

Bei der Trauerfeier in der Abteikirche des Klosters Corvey wollten der in Höxter lebende frühere Leiter des UN-Umweltprogramms Unep, Klaus Töpfer, sowie Vertreter der AP-Chefredaktion und ein Freund von Niedringhaus Ansprachen halten. Die 2005 mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnete Niedringhaus stammte aus Höxter. Sie sollte im Anschluss an die Gedenkfeier auf dem städtischen Friedhof beigesetzt werden. (dpa)


Schlagworte