Iran-Atomgespräche - Ashton-Sprecher: In Wien Fortschritte geschafft

Brüssel (APA) - Ein Sprecher der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton hat Berichte zurückgewiesen, nach denen es bei den Atomgesprächen mit...

Brüssel (APA) - Ein Sprecher der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton hat Berichte zurückgewiesen, nach denen es bei den Atomgesprächen mit dem Iran vergangene Woche in Wien keine Fortschritte gegeben habe. „Es ist eine Menge Arbeit geschafft worden“, sagte Ashton-Sprecher Michael Mann am Montag in Brüssel. Die Verhandlungen auf Expertenebene gingen über das nächste Monat weiter.

Mann betonte, es habe in Wien komplexe und detaillierte Gespräche gegeben. Neben Verhandlungen auf niedrigerer Ebene sei es auch zu vier Treffen zwischen Ashton und ihrem iranischen Gegenüber, Außenminister Mohammed Javad Zarif, gekommen.

Vertreter des Irans und der fünf UNO-Vetomächte sowie Deutschlands hatten bei der vierten Verhandlungsrunde in Wien erneut um eine Lösung zur Beilegung des jahrelangen Streits gerungen. Allerdings endeten die Gespräche, ohne dass Fortschritte oder ein Termin für eine weitere Gesprächsrunde verkündet wurden.

Die Verhandlungen bauen auf einem Ende November geschlossenen Interimsabkommen auf, das am 20. Juli ausläuft. Der Iran verpflichtete sich darin, im Gegenzug für die Lockerung einiger Sanktionen Teile der Forschung und Entwicklung seines Nuklearprogramms auf Eis zu legen. In einer endgültigen Einigung soll der Iran im Gegenzug für einen Abbau westlicher Sanktionen überprüfbare Garantien abgeben, nicht am Bau von Nuklearwaffen zu arbeiten.