Berlin mahnt Erdogan vor Wahlkampfauftritt zur Zurückhaltung

EU-weit/Köln (APA/dpa/AFP) - Die deutsche Regierung hat den türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan vor seinem für Samstag gepla...

EU-weit/Köln (APA/dpa/AFP) - Die deutsche Regierung hat den türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan vor seinem für Samstag geplanten Wahlkampfauftritt in Köln zu Zurückhaltung gemahnt. Die CSU forderte sogar eine Absage der Veranstaltung.

„Wir erwarten ein sensibles, ein verantwortungsbewusstes Auftreten, damit die Veranstaltung tatsächlich zum guten Zusammenleben der Menschen in Deutschland beiträgt“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin.

Mit Blick auf die Bergbau-Katastrophe in der Türkei und die bevorstehende Europawahl sagte Seibert, der Auftritt am Samstag finde zu einem „sehr belasteten“ Zeitpunkt statt. Die Bundesregierung gehe davon aus, dass der türkische Ministerpräsident „verantwortungsbewusst und sensibel“ auftreten werde.

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer erklärte am Montag: „Ich rufe ihm zu, dass er diese Veranstaltung am 24. Mai absagen wird“. Er nannte es „inakzeptabel“, dass Erdogan einen Tag vor dem deutschen Europawahltag am Sonntag eine „Huldigungsshow“ in Deutschland abhalten wolle und verwies zudem auf das schwere Grubenunglück in der Türkei.