Grüne wollen Agrarschulen ins Bildungsministerium holen

Wien (APA) - Nach der Ankündigung von Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter (ÖVP), die Schulgebäude der Landwirtschaftsschulen an die Bu...

Wien (APA) - Nach der Ankündigung von Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter (ÖVP), die Schulgebäude der Landwirtschaftsschulen an die Bundesimmobiliengesellschaft abzugeben, fordern die Grünen noch weitere Reformen in diesem Bereich. Geht es nach Bildungssprecher Harald Walser, sollen die land- und forstwirtschaftlichen Schulen dem Bildungsministerium und nicht mehr Agrarressort und Ländern unterstehen.

Walser verwies am Montag in einer Aussendung auf die hohen Kosten dieser Schulform: Diese betragen laut Rechnungshof das Doppelte der Schulen im restlichen berufsbildenden Bereich. Als Grund ortet Walser Machtinteressen und das Erhalten von Strukturen. So werden die Berufs- und Fachschulen von den Ländern und die höheren Schulen vom Landwirtschaftsressort geführt, das Bildungsministerium ist für den Lehrplan zuständig. Walser fordert nun eine Reform auf Basis einer unabhängigen Bedarfsstudie. „Generell aber muss klar sein, dass in Österreich zumindest alle Bundesschulen vom Bildungsministerium verwaltet werden sollen.“

Die Agrarschulen machen 1,5 Prozent der berufsbildenden Schulen aus, die Statistik Austria rechnet mit einem weiteren Rückgang.