Radsport

Innsbruck sagt Ja zur Rad-WM, aber mit Abstrichen

Die Stadt Innsbruck will sich an der Rad-WM 2017 nur im geringen Ausmaß beteiligen. Die Zeit für die Kandidatur läuft schön langsam davon.

Von Florian Madl

Innsbruck –Am 1. Juni läuft die vom Radweltverband UCI festgesetzte Frist im Hinblick auf eine WM-Bewerbung 2017 oder 2018 ab. Doch Wolfgang Weiss, der bereits für die WM 2006 in Salzburg verantwortlich zeichnete und auch diesmal die Kandidatur vorantreiben würde, suchte bereits um Verlängerung an. „Ich habe bereits mitgeteilt, dass es länger dauern wird.“ Glücklich ist der Pinzgauer mit der Situation nicht, ihm ist an einem Bekenntnis der Kommune gelegen: „Und die Initiative, sich für eine Weltmeisterschaft in Tirol zu bewerben, ging ja nicht von mir aus.“

Die Chancen für den Zuschlag stünden gut, denn die Vergabe erfolgt zumeist im Rotationsprinzip. 2017 wäre wieder Europa an der Reihe, was die Chancen von Bogota (COL) schmälert und jene von Bergen (NOR) sowie Tirol hebt.

Der Ball liegt bei der Kommune, das Land mit Sportreferent Josef Geisler plädiert nicht zuletzt aus touristischer Sicht für eine Heim-Weltmeisterschaft: „Da würden von Tirol tolle Bilder in die Welt hinausgehen.“ Die Kosten – das Budget soll zwölf Millionen Euro nicht überschreiten – seien überschaubar.

Die politischen Vertreter der Landeshauptstadt sehen das anders, vom Rathaus soll demnächst ein entsprechendes Schreiben nach außen gehen: Man wolle nur dann an Bord sein, wenn die Kosten geringer und zudem gedeckelt seien. Derzeit müsste man mit 4,2 Millionen Euro (inklusive Mehrwertsteuer) rechnen, der mediale Gegenwert wird angesichts der radsportkritischen TV-Stationen bezweifelt.

Die Zeit drängt, das weiß trotz Fristverlängerung auch Wolfgang Weiss. Im September soll im Rahmen eines Managementmeetings des Weltverbandes der Zuschlag über den WM-Ausrichter erfolgen, Garantien müssten zu diesem Zeitpunkt bereits vorliegen. Die Hängepartie verhindert weitere Verhandlungen mit einer italienischen Sponsoringagentur sowie mit einem möglichen Hostbroadcaster, der eine Fernseh-Übertragung gewährleisten würde. Weiss: „Ohne das offizielle Okay sind mir die Hände gebunden.“

Für Sie im Bezirk Innsbruck unterwegs:

Michael Domanig

Michael Domanig

+4350403 2561

Verena Langegger

Verena Langegger

+4350403 2162

Renate Perktold

Renate Perktold

+4350403 3302

Verwandte Themen