Segeln: Oö. Traunsee-Segel-Woche mit „fliegenden“ GC32-Katamaranen

Gmunden (APA) - Die oberösterreichische Traunsee-Segel-Woche lässt von 28. Mai bis 1. Juni bei der zweiten Auflage des „GC32 Austria Cup“ di...

Gmunden (APA) - Die oberösterreichische Traunsee-Segel-Woche lässt von 28. Mai bis 1. Juni bei der zweiten Auflage des „GC32 Austria Cup“ die Boote buchstäblich übers Wasser fliegen. Mit dabei sind internationale Spitzenleute wie die America‘s-Cup-Sieger Tom Slingsby und Kyle Langford, die mit den österreichischen Olympiateilnehmern Nico Delle Karth und Niko Resch das Team Austria bilden.

Acht GC32-Racing-Teams gehen in Gmunden in vier Booten an den Start. Auf der Teilnehmerliste finden sich auch der Italiener Francesco Bruni (Luna Rossa Challenge), das „Armin Strom Sailing Team“ des Schweizers Flavio Marazzi oder das junge „RSM D Hungary Sailing Team“. An den Wettkämpfen der Traunsee-Segel-Woche nehmen in 15 Klassen mehr als insgesamt 250 Boote und 650 Segler teil. Auch die Internationale Moth Class - die „Motte“ ist das schnellste Ein-Mann-Boot der Welt - trägt im Rahmen der Veranstaltung ihren Europacup aus.

Das Besondere an den GC32-Katamaranen sind die sogenannten Foils, die ermöglichen, dass die Boote regelrecht über das Wasser fliegen. Die Rümpfe sind komplett in der Luft. Geschwindigkeiten jenseits der 60 km/h werden erreicht. „Das hat mit dem alten Segeln, wie man es kennt, nur mehr bedingt zu tun“, so GC32-Racing-Projektleiter Christian Peer in einer Pressekonferenz am Montag in Linz. „Wir wollen den Leuten aufzeigen, welche Faszination dieser Sport bietet“, betonte Marazzi.

Angesichts der spektakulären Optik der Boote setzen die Veranstalter stark auf Breitenwirkung. „Der Stadtplatz wird die Boxengasse der GC32 sein“, so Veranstalter Christian Feichtinger von Profs Marketing. Die Besucher sollen die Katamarane wenn schon nicht angreifen, so doch zumindest aus nächster Nähe ansehen und erleben können. Zudem werden die Boote, aber auch ein Hubschrauber und weitere Wasserfahrzeuge mit Kameras ausgestattet. Die Rennen sind täglich live im Internet zu verfolgen. „Wir wollen nach dem America‘s Cup die Klasse sein, die medial am besten auftritt“, steckt sich Peer ein hohes Ziel. Ein weiteres Highlight im Rahmenprogramm ist das Hafenfest am Stadtplatz und auf der Esplanade.

Die Touristiker setzen ebenfalls große Hoffnungen in die - so Sport- und Wirtschaftslandesrat Michael Strugl (ÖVP) - „größte Binnensee-Veranstaltung Europas“. „Wir rechnen mit 7.000 Nächtigungen und 20.000 Besuchern“, erklärte der Geschäftsführer des OÖ Tourismus, Karl Pramendorfer. Tourismusdirektor Andreas Murray sieht die Ferienregion Traunsee schon als „Kompetenzzentrum für den Wassersport“: „Die Wakeboarder möchten zum Beispiel ihre Europameisterschaft bei uns austragen.“

(S E R V I C E - www.traunseewoche.at/home/)