Standort Tirol

Staatsförster als Baufirma: Bund kontert

Ministerium sieht kein Problem, wenn die Waldhüter der Bundesforste auch in der Baubranche mitmischen.

Von Max Strozzi

Schlitters –Wie berichtet, tobt Tirols Baubranche und kritisiert, dass sich die im Staatsbesitz stehenden Österreichischen Bundesforste (ÖBf) in der privaten Baubranche betätigen und damit hiesigen Baufirmen in Zeiten steigender Arbeitslosigkeit Aufträge abjagen. Auslöser war ein privates Bürogebäude in Schlitters, das die ÖBf im Auftrag einer Zillertalerin errichten. „Die Bundesforste sind für die Wälder zuständig und nicht dafür da, Häuser zu bauen“, hatte Tirols Bauinnungsmeister Anton Rieder kritisiert.

Das Landwirtschaftsministerium, dem die Bundesforste zugeordnet sind, sieht hingegen kein Problem darin, dass Österreichs Staatsforstbetrieb Aufträge aus dem privaten Hausbau annimmt. Zwar hätten die Bundesforste „keinen strategischen Fokus auf der Errichtung von Privat- oder gewerblichen Häusern“, teilt das Landwirtschaftsministerium von Andrä Rupprechter (ÖVP) mit. Doch „als privatwirtschaftlich agierendes Unternehmen können die Leistungen der Bundesforste auch von Dritten am Markt nachgefragt werden“.

Dabei seien die Bundesforste nicht als Bauträger tätig, sondern würden „lediglich Teilleistungen im Bereich Hoch-/Tiefbau“ erbringen, so das Ministerium. Es gelte eben das Prinzip Angebot und Nachfrage. Der Großteil solcher Arbeiten werde von den rund 200 Stammmitarbeitern der Forsttechnik übernommen. Bei der umstrittenen Baustelle in Schlitters seien drei bis vier ÖBf-Mitarbeiter und ein Leasingmitarbeiter (Maschinenring) beschäftigt gewesen.

An wie vielen Privatgebäuden die Bundesforste jedes Jahr mitbauen, bleibt unklar. Das Ministerium spricht von „einer Handvoll Projekte“ im Bereich Hoch- und Tiefbau, die meisten davon ÖBf-eigene. Laut Bundesforsten ist 2013 kein einziger Hochbau-Einsatz an einem Privatgebäude durchgeführt worden.

Für Sie im Bezirk Schwaz unterwegs:

Angela Dähling

Angela Dähling

+4350403 3062

Verwandte Themen