Irak - Al-Maliki muss sich Koalitionspartner suchen

Bagdad (APA/AFP) - Der irakische Regierungschef Nuri al-Maliki muss sich nach dem Sieg seiner Partei bei den Parlamentswahlen Verbündete suc...

Bagdad (APA/AFP) - Der irakische Regierungschef Nuri al-Maliki muss sich nach dem Sieg seiner Partei bei den Parlamentswahlen Verbündete suchen, um den Auftrag für ein drittes Regierungsmandat zu erhalten. Für eine Regierungsbildung ist eine Mehrheit von 165 Sitzen erforderlich, Malikis Bündnis erreichte lediglich 92. Die wichtigsten anderen Parteien kamen auf zwischen 19 bis 29 Sitze im Parlament.

Mehrere Parteien hatten jedoch vor der Wahl angekündigt, dem Ministerpräsidenten ihre Unterstützung zu verweigern. Am Wahltag hatte sich al-Maliki siegessicher gegeben. Es war jedoch bereits mit langwierigen Koalitionsverhandlungen gerechnet worden, weil die schiitischen, sunnitischen und kurdischen Parteien des Landes zerstritten sind.