Tennis: Jürgen Melzer im Eiltempo ins Düsseldorf-Achtelfinale

Düsseldorf/Nürnberg (APA) - Jürgen Melzer schlägt sich weiter sehr gut für die am Sonntag beginnenden French Open in Paris ein. Der ab Donne...

Düsseldorf/Nürnberg (APA) - Jürgen Melzer schlägt sich weiter sehr gut für die am Sonntag beginnenden French Open in Paris ein. Der ab Donnerstag 33-jährige Niederösterreicher fertigte am Montag den aufstrebenden Spanier Pablo Carreno Busta nach exakt einer Stunde mit 6:4,6:1 ab. Im Achtelfinale trifft der Weltranglisten-59. nun auf den als Nummer vier gesetzten Portugiesen Joao Sousa.

Für die beiden Österreicherinnen in den Top 100 kam hingegen in Nürnberg gleich in der ersten Runde das Aus: Yvonne Meusburger kassierte ihre bereits vierte Auftakt-Niederlage en suite und unterlag der Tschechin Karolina Pliskova nach 1:17 Stunden mit 3:6,4:6. Und auch Patricia Mayr-Achleitner musste den Platz als Verliererin verlassen: Die Tirolerin schied gegen die Kasachin Jaroslawa Schwedowa, ebenfalls nach 77 Minuten, mit 5:7,3:6 aus.

Für die positiven Nachrichten aus ÖTV-Sicht sorgte an diesem Tag aber wieder Jürgen Melzer. Der nach einer sechsmonatigen Pause immer besser in Schuss kommende Routinier ließ sich gegen den 22-jährigen Carreno Busta auch von einem 1:3 im ersten Satz nicht verunsichern. Melzer schaffte das Rebreak zum 3:3 und durchbrach den Aufschlag des Weltranglisten-70. zum 6:4 nach 32 Minuten. Im zweiten Durchgang musste Melzer nach einer 2:0-Führung noch einmal den Aufschlag abgeben, nahm dem über zehn Jahre jüngeren Kontrahenten aber zum 3:1 und 5:1 neuerlich das Service ab.

„Eigentlich war es sehr gut, ich bin zufrieden mit meiner Leistung. Ich habe ein bisserl wackelig begonnen, weil ich ja zum ersten Mal gegen ihn gespielt habe. Aber ich habe mich gut auf ihn eingestellt und ein sehr solides Match gespielt“, analysierte Melzer, der vor den Augen von Manager und ÖTV-Präsident Ronnie Leitgeb seine bisher gut verlaufende Sandplatz-Saison fortsetzte.

Noch mehr Matchpraxis vor Roland Garros bekommt er nun gegen den Portugiesen Joao Sousa. „Das wird ein hartes Match, ich habe sogar eine 0:2-Bilanz gegen ihn. Aber ich fühle mich ready. Ich spiele wieder gut und habe einiges an Selbstvertrauen“, erklärte Melzer, der die sechsmonatige Verletzungsauszeit zu einem intensiven Aufbau genützt hat. Und dieser scheint ihm gerade auf Sand besonders gut zu tun. „Ich muss sagen, ich steigere mich von Woche zu Woche. Es macht auch Spaß, sich nach so langer Zeit wieder messen zu können, das ist das Schöne.“