Kameramann Gordon Willis ist tot - „Der Pate“ und „Manhattan“

Los Angeles (APA/dpa) - Der amerikanische Kameramann Gordon Willis, der berühmte Filme wie „Der Pate“, „Die Unbestechlichen“, „Der Stadtneur...

Los Angeles (APA/dpa) - Der amerikanische Kameramann Gordon Willis, der berühmte Filme wie „Der Pate“, „Die Unbestechlichen“, „Der Stadtneurotiker“ und „Manhattan“ drehte, ist tot. Wie das US-Branchenblatt „Hollywood Reporter“ am Montag berichtete, bestätigte der Verband „ American Society of Cinematographers“ seinen Tod. Willis war 82 Jahre alt.

Der gebürtige New Yorker hatte 2009 einen Ehrenoscar für sein Lebenswerk erhalten. Er war zweimal für einen Oscar nominiert - für seine Arbeit an Woody Allens „Zelig“ sowie für „Der Pate - Teil III“. Für Regisseur Francis Ford Coppola setzte er ab 1972 den „Der Pate“-Dreiteiler um. Mit Woody Allen drehte er zahlreiche Klassiker, viele davon in Schwarz-Weiß, wie „Manhattan“ und „Stardust Memories“.

Er stand auch für Filme wie „Klute“, „Aus Mangel an Beweisen“ und „Malice - Eine Intrige“ hinter der Kamera. Seinen letzten Film „Vertrauter Feind“ unter der Regie von Alan J. Pakula drehte Willis im Jahr 1996.