TV: USA erwägen Evakuierung der Botschaft in Libyen

Washington/Tripolis (APA/dpa) - Nach der Eskalation der Gewalt in Libyen erwägen die USA eine Evakuierung ihrer Botschaft in Tripolis. Das b...

Washington/Tripolis (APA/dpa) - Nach der Eskalation der Gewalt in Libyen erwägen die USA eine Evakuierung ihrer Botschaft in Tripolis. Das berichtete der TV-Sender CNN unter Berufung auf namentlich nicht genannte Quellen im Verteidigungsministerium. 200 Marines stünden mit mehreren Flugzeugen in Italien bereit, um jederzeit einzugreifen. In der Botschaft befänden sich etwa 200 Amerikaner.

In Washington wachse immer mehr die Sorge vor einem Bürgerkrieg in dem nordafrikanischen Land, hieß es am Montagabend (Ortszeit). Bei einem Angriff auf das US-Konsulat im libyschen Bengazhi im September 2012 waren der damalige US-Botschafter Chris Stevens und drei weitere Amerikaner getötet worden.

Nach dem jüngsten Gewaltausbruch mit 77 Toten in Libyen kämpft die Übergangsregierung praktisch ums Überleben. In einer von der Nachrichtenagentur Lana am Montag verbreiteten Erklärung forderte sie die Milizen im Land auf, Meinungsverschiedenheiten nicht mit Waffen auszutragen. Auch die EU äußerte sich über die Entwicklung in dem Land tief besorgt.