Ukraine-Krise

Russlands Verteidigungsminister befahl Truppenabzug von Grenze

Nach Angaben der NATO hat Russland Zehntausende Soldaten entlang der Grenze zur Ukraine zusammengezogen.
© APA/EPA/MAXIM SHIPENKOV

Auf Befehl von Wladmir Putin wurden die Soldaten angewiesen, in ihre Kasernen zurückzukehren. Der reichste Ukrainer, Rinat Achmetow, rief gleichzeitig in einer Videobotschaft zum Widerstand gegen die Separatisten auf.

Kiew - Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu hat einem Agenturbericht zufolge die Soldaten entlang der Grenze zur Ukraine angewiesen, in ihre Kasernen zurückzukehren. Damit setze er einen entsprechenden Befehl von Präsident Wladimir Putin um, meldete die staatliche russische Nachrichtenagentur Interfax am Dienstag.

Die NATO hatte am Montag nach Bekanntgabe von Putins Befehl erklärt, es gebe keine Anzeichen für einen Abzug. Konkret wurden laut Interfax die Soldaten, die an Manövern in Rostow, Belgorod und Brjansk teilgenommen hätten, angewiesen, in ihre Stützpunkte zurückzukehren. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums lehnte eine Stellungnahme zu dem Interfax-Bericht ab.

Nach Angaben der NATO hat Russland Zehntausende Soldaten entlang der Grenze zur Ukraine zusammengezogen, wo pro-russische Separatisten gegen die ukrainische Regierung rebellieren. Putin hatte bereits Anfang Mai mitgeteilt, ein Teil dieser Streitkräfte sei zurückgezogen worden. Die Nato und die USA hatten aber auch damals erklärt, sie könnten keine Truppenreduzierung feststellen.

Reichster Ukrainer ruft zum Widerstand auf

In einer aufsehenerregenden Videobotschaft hat indes der reichste Ukrainer, Rinat Achmetow, zum Widerstand gegen die pro-russischen Separatisten aufgerufen. „In den Städten herrschen Banditen und Marodeure. Die Menschen sind es leid, in Angst zu leben“, sagte der Oligarch in dem Clip, der in der Nacht auf Dienstag veröffentlicht wurde.

„Das ist ein Kampf gegen die Einwohner unserer Region. Das ist ein Kampf gegen den Donbass. Das ist ein Völkermord am Donbass“, so Achmetow. Er gilt als eine der einflussreichsten Persönlichkeiten im russisch geprägten Osten der Ex-Sowjetrepublik. Der Oligarch rief zu einem Warnstreik in dem Gebiet auf. (APA/Reuters)

Verwandte Themen