Ukraine-Krise - Ukraine verstärkt Grenzkrontolle vor Wahlen

Kiew (APA) - Die Ukraine verstärkt vor der Präsidentschaftswahl am Sonntag ihre Gebiets- und Grenzkontrollen. Im Mittelpunkt steht dabei die...

Kiew (APA) - Die Ukraine verstärkt vor der Präsidentschaftswahl am Sonntag ihre Gebiets- und Grenzkontrollen. Im Mittelpunkt steht dabei die Sicherung der Ostgrenze mit Russland, die um das zehnfache erhöht worden sei, um „Extremisten, Waffen, Schmuggel“ und Destabilisierungsversuche zu verhindern, wie Serhiy Astakhov von der staatlichen Grenzkontrolle am Dienstag vor Journalisten in Kiew sagte.

Die Kontrollen um die abtrünnigen Ostregionen Luhansk (Lugansk) und Donezk seien am schwierigsten. „Uns fehlen die Grenztruppen und das Geld dafür“, räumte er Unzulänglichkeiten ein. Gegenüber den Bewohnern werde (von Separatisten, Anm.) auch psychischer Druck ausgeübt. „Es gibt Drohungen an Familien“, so Astakhov. „Jeder soll seine Stimme abgeben können.“

Abgesehen von der Sorge über russische Provokationen am Wahltag, und den Schmugglern die immer aktiver würden - Stichwort Waffen -, stehen auch die Wähler im Mittelpunkt. Es wurden Dokumente geschaffen, mit denen Bewohner der Konfliktgebiete in anderen Teilen der Ukraine wählen können, etwa in Kiew. Dazu müssen sie aber aus ihren Wohnorten aus- und dann wieder einreisen können. Ukrainer aus dem Süden und Osten bestätigten gegenüber der APA in Kiew diese Dokumente aus ihren Heimatregionen beantragen zu wollen.

Zum angekündigten russischen Truppenabzug von den ukrainischen Grenzen meinte Astakhov, dass es solche Ankündigungen oft gegeben habe, aber „nichts ist passiert“. Vor drei Wochen seien die russischen Truppen „demonstrativ“ 300 bis 50 Meter and die Grenze der Ukraine angerückt, hätten sich jedoch wieder zurückgezogen. Derzeit seinen im Umfeld von zehn Kilometern von der ukrainischen Grenze keine russischen Truppen. „Aber wer weiß schon, was sich Hundert Kilometer von der ukrainischen Grenze abspielt?“