Teuerste Wohnadressen Europas sind in London, Monaco und Sardinien

Wien (APA) - Die teuersten Wohnstraßen Europas sind in London. Tief in die Tasche greifen muss man auch für Wohnungen in den Ferienorten an ...

Wien (APA) - Die teuersten Wohnstraßen Europas sind in London. Tief in die Tasche greifen muss man auch für Wohnungen in den Ferienorten an der Cote d‘Azur und auf Sardinien. Das geht aus einem Ranking der „exklusivsten“ Wohnadressen in Europa hervor, das der deutsche Immobilienmakler Engel & Völkers erstellt hat. Danach folgen Adressen u.a. in Paris, auf Sylt, in Wien, Moskau und auf Mallorca.

Basis des Rangliste sind Transaktionen von Wohnimmobilien im Jahr 2013 - wobei das Ranking keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Der teuerste registrierte Verkauf einer Wohnimmobilie war demnach ein Penthouse am Hyde Park in London zum Preis von rund 162 Mio. Euro, das waren mehr als 150.000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche.

Auf Platz zwei in dem Ranking liegt Monaco. Hier wurden für Wohnimmobilien in der Avenue d‘Ostende mit Blick auf den Jachthafen bis zu 100.000 Euro pro Quadratmeter bezahlt. Auf Platz drei rangiert Sardinien, wo in der Bucht Cala di Volpe Quadratmeterpreise bis zu 95.000 Euro erzielt wurden.

Die Französische Riviera liegt auf Rang vier im Europa-Ranking. In den besten Wohnlagen auf der Halbinsel Saint-Jean-Cap-Ferrat (75.000/m2) und an der berühmten Croisette in Cannes (70.000/m2) sind die Werte in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Auch der Standort St. Tropez hat sich im aktuellen Ranking weit vorne positioniert. Hier werden in den begehrten halbhohen Lagen über der Stadt mit Blick über das Mittelmeer und bis zu den Alpen Quadratmeterpreise von bis zu 50.000 Euro gezahlt.

Der Schweizer Skiort St. Moritz liegt im europaweiten Vergleich auf Position fünf und führt unverändert die Rangliste innerhalb der Schweiz an. Paris rangiert im Europa-Ranking auf Platz sieben. Besonders begehrt sind Wohnungen in der Avenue Montaigne mit Spitzenpreisen von bis zu 40.000 Euro pro Quadratmeter.

Die teuersten Adressen Deutschlands befinden sich unverändert auf der Nordseeinsel Sylt. Straßen wie der Hobookenweg in der begehrten Wattlage von Kampen erreichen mit Preisen von bis zu 35.000 Euro pro Quadratmeter Platz acht in der Rangliste.

Ebenfalls hohe Preise verzeichnet Wien auf Platz neun. Die teuersten Wohneinheiten liegen in der Tuchlauben direkt im Zentrum im 1. Bezirk, wo 2013 in der Spitze bis zu 30.000 Euro pro Quadratmeter bezahlt wurden.

Auf Platz zehn und erstmals im Ranking vertreten ist Moskau mit seiner besten Wohnlage Kropotkinskaya. Der Bezirk liegt im Zentrum unweit des Kreml und am Fluss Moskau. In den besten Straßen Ostozhenka und Prechistenka, die als goldene Meile gelten, wurden 2013 Quadratmeterpreise von umgerechnet bis zu 28.000 Euro erzielt.

Die beliebte Ferieninsel Mallorca wies in den exklusiven Lagen auch 2013 anziehende Preise auf und liegt auf Platz elf im Ranking. In der Calle Castanyetes in Port d‘Andratx wurden bis zu 27.000 Euro pro Quadratmeter bezahlt.