Sportkletterer Fischhuber wurde Pate eines Bartgeiers in NÖ

Gänserndorf (APA) - Der niederösterreichische Sportkletterer Kilian Fischhuber hat am Dienstag in der Eulen- und Greifvogelstation Haringsee...

Gänserndorf (APA) - Der niederösterreichische Sportkletterer Kilian Fischhuber hat am Dienstag in der Eulen- und Greifvogelstation Haringsee (EGS) im Bezirk Gänserndorf die Patenschaft für einen kleinen Bartgeier übernommen. Das aus einem tschechischen Zoo stammende Jungtier erhielt den Vornamen seines „Patenonkels“, hieß es in einer Aussendung der Vier Pfoten.

Der kleine Bartgeier war von seinen Eltern verstoßen worden. Sie hatten sich nur um das ältere Geschwisterchen gekümmert. Im EGS wurde er von Ammeneltern aufgezogen. Ende Mai soll „Kilian“ im Nationalpark Hohe Tauern in Osttirol ausgewildert werden. Fischhuber bezeichnete es als „tolle Chance, ein so seltenes und schützenswertes Tier“ genauer kennenzulernen: „Ich denke, Kilian ist ebenso fels- und bergbegeistert wie ich und wird in Osttirol sicher eine beflügelte Zeit verbringen“, meinte der Sportler, der am vergangenen Wochenende in Innsbruck erneut vor seiner Freundin Anna Stöhr Weltcup-Gesamtsieger im Bouldern wurde,

Im vergangenen Jahr habe die Station rund 520 Tieren geholfen, darunter mehr als 400 Wildvögeln. Bei etwa zwei Dritteln handelte es sich um Jungtiere, bilanzierte EGS-Leiter Hans Frey. In Haringsee würden alle Jungvögel durch Ammeneltern ihrer Art großgezogen und zu 90 Prozent wieder freigelassen.

Der Bartgeier ist mit einer Flügelspannweite von bis zu drei Metern der größte Vogel Europas. Er war einst in fast allen Gebirgen Südeuropas und in den Alpen beheimatet. Obwohl er ein harmloser Aas- und Knochenfresser ist, wurde ihm nachgesagt, er würde Gämsen und Lämmer reißen und selbst vor Kindesraub nicht zurückschrecken. Der Bartgeier wurde daher zum „Lämmergeier“ und gnadenlos verfolgt, bis er Ende des 19. Jahrhunderts im Freiland ausgerottet war.

Im Rahmen des internationalen Projekts der Vulture Conservation Foundation wurde der Bartgeier in den Alpen wiederangesiedelt - in Kooperation mit der European Association of Zoos and Aquaria (EAZA) und 35 europäischen Zoos. In Österreich sind dies neben der EGS der Tiergarten Schönbrunn, der Alpenzoo Innsbruck, die Veterinärmedizinischen Universität Wien und die Nationalparks der Alpen.