Malawi - Kleiner Staat mit großen Problemen

Lilongwe (APA/dpa) - Armut, Aids und Korruption - auch wenn sich Malawi nach jahrzehntelanger Diktatur seit Mitte der 1990er Jahre zu einer ...

Lilongwe (APA/dpa) - Armut, Aids und Korruption - auch wenn sich Malawi nach jahrzehntelanger Diktatur seit Mitte der 1990er Jahre zu einer Mehrparteien-Demokratie entwickelt hat, sind viele Probleme der im Südosten Afrikas gelegenen Republik noch ungelöst. 90 Prozent der Beschäftigten arbeiten in der Landwirtschaft, Tabak ist das bei weitem wichtigste Exportprodukt.

Die jüngst beschlossene Verschärfung der Tabakgesetze in der EU werde die wirtschaftliche Lage der rund 17 Millionen Einwohner weiter verschlechtern, erwartet die Weltbank. Mehr als die Hälfte der größtenteils christlichen Bevölkerung lebt in extremer Armut, die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei 59 Jahren. Malawi gehört zu den zehn Ländern mit der im Verhältnis zur Bevölkerung weltweit höchsten Anzahl an HIV-Infizierten: 2012 waren mehr als zehn Prozent der Erwachsenen zwischen 15 und 49 betroffen.

Die Republik wurde 1964 von Großbritannien unabhängig. Mit gut 118.000 Quadratkilometern umfasst Malawi etwa ein Drittel der Fläche Deutschlands. Hauptstadt ist Lilongwe.