Zurück auf der Agora: Philosophie-Events in Köln, Berlin und Wien

Köln/Wien/Berlin (APA/dpa) - Die US-Philosophin Seyla Benhabib ist gestern, Montag, in Köln mit dem Meister-Eckhart-Preis ausgezeichnet word...

Köln/Wien/Berlin (APA/dpa) - Die US-Philosophin Seyla Benhabib ist gestern, Montag, in Köln mit dem Meister-Eckhart-Preis ausgezeichnet worden. Die 63-jährige Yale-Professorin erhielt den mit 50.000 Euro dotierten Preis für ihre Studien zur Bedeutung sich wandelnder Identitäten unter den Vorzeichen von Globalisierung und Migration. Die Preisverleihung war der Auftakt des ambitionierten Philosophie-Events „Phil.Cologne“.

Bei diesem zum zweiten Mal ausgerichteten „Festival des Denkens“ sind bis Sonntag 42 Veranstaltungen geplant. Wie die bekanntere Lit.Cologne zur Literatur zeichnet sich die Phil.Cologne durch die ungewöhnliche Zusammenstellung von Gesprächsrunden aus. Vordenker wie Peter Sloterdijk und Bernard-Henri Levy sind ebenso dabei wie der ehemalige Kölner Zoodirektor Gunther Nogge, der über die Frage diskutieren wollte, ob Tiere Bürgerrechte haben sollen. Kunstfälscher Wolfgang Beltracchi spricht über die Kraft der Kunst, mit der Friedensaktivistin Ruth Pfau sinniert die ehemalige deutsche Bildungsministerin Annette Schavan (CDU) darüber, wofür es sich zu leben lohnt.

Doch nicht nur in Köln verlassen die Philosophen ihre Denkstuben und suchen mit breitenwirksamen Themen und pfiffigen Events den Kontakt zur Basis: So wird im Juni sowohl in Wien wie auch in Berlin eine „Nacht der Philosophie“ veranstaltet. Am 3. Juni lädt die Gesellschaft für angewandte Philosophie (GAP) aus Anlass ihres zehnjährigen Bestehens in Wiener Kaffeehäuser. 16 Philosophen sollen zu verschiedenen Themen mit den Kaffeehausgästen ins Gespräch kommen. Die Themenliste reicht von einem „Best of Philosophie“ bis zu „Unsterblichkeit - sollen wir ewig leben wollen?“ „Die Philosophen sind wieder auf der Agora, dem Marktplatz präsent“, umreißt GAP-Obmann Leo Hemetsberger in einer Aussendung die Intention der Aktion.

Gleich 62 Philosophen aus ganz Europa und zwölf Performances sind für die erste „Nacht der Philosophie“ angekündigt, die das Institut francais am Berliner Kurfürstendamm veranstaltet. Ab 13. Juni, 19 Uhr, gibt es im ganzen Haus zwölf Stunden non-stopp Kurzvorträge, Musik, Filme, Video- und Toninstallationen, eine Philosophie-Lounge sowie eine mitternächtliche Weinprobe und hausgemachte Pralinés. „So wird Philosophie zum Erlebnis“, versichern die Veranstalter. Kuratiert wird der Marathon von der französischen Philosophin und Dramaturgin Meriam Korichi. Sie konzipierte bereits drei Nächte der Philosophie: 2010 an der Pariser Ecole normale superieure sowie 2012 und 2013 am Institut francais in London.

(S E R V I C E - http://www.philcologne.de; www.gap.or.at; http://www.dienachtderphilosophie-berlin.de/)