Neuer Linde-Chef verspricht Aktionären Kontinuität

München (APA/Reuters) - Die Linde-Aktionäre fordern vom neuen Firmenchef rasch Klarheit über seine Pläne für den weltgrößten Industriegase-K...

München (APA/Reuters) - Die Linde-Aktionäre fordern vom neuen Firmenchef rasch Klarheit über seine Pläne für den weltgrößten Industriegase-Konzern. Mit Ablauf der Hauptversammlung übernimmt der ehemalige BASF -Manager Wolfgang Büchele das Ruder vom langjährigen Konzernchef Wolfgang Reitzle - den Aktionären stellte sich Büchele auf dem Treffen am Dienstag kurz vor.

„Seien Sie versichert, ich werde dieses Amt mit ganzer Kraft in ihrem Sinne ausführen“, versprach der 54-jährige den rund 2.000 Anteilseignern in München. Der bisherige Vorstandschef Reitzle wurde nach mehr als elf Jahren an der Spitze mit viel Applaus verabschiedet.

Büchele sagte, er habe sich vorgenommen, den von Reitzle eingeschlagenen Weg des profitablen Wachstums fortzusetzen. Konkreter wurde der promovierte Chemiker, der zuletzt den finnischen Chemiekonzern Kemira leitete, nicht. Aktionärsvertreter hatten von Büchele mehr zur künftigen Strategie erwartet. „Jetzt, wo sie auf dem Bock sitzen, wollen wir wissen, wo sie die Pferde hinlaufen lassen“, sagte Hans-Martin Buhlmann von der Vereinigung Institutionelle Privatanleger (VIP). Der Führungswechsel sei eine Zäsur für den Konzern, sagte Daniela Bergdolt von der Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW). „Die Fußstapfen sind groß“, sagte die Rechtsanwältin. Linde sei ein wohlbestelltes Haus. „Machen Sie was draus“, fügte sie hinzu.

Büchele übernimmt von Reitzle einen Konzern mit einem Jahresumsatz von 16,7 Mrd. Euro, 63.500 Beschäftigten weltweit und einem Börsenwert von rund 28 Mrd. Euro. Seit dem Wechsel von Reitzle in den Chefsessel Anfang 2003 hat sich der Börsenwert Linde versiebenfacht.

Der neue Linde-Chef reagierte selbstbewusst auf die Fragen der Aktionärsvertreter. Er sei sich der Aufgabe, die auf ihn warte, durchaus klar, sagte Büchele. „Als gelernter Maurer gehe ich davon aus, dass ich in den Fußstapfen nicht versinken werde“, fügte er hinzu.

Reitzle erntete auf der Hauptversammlung viel Lob. „Ohne Sie Herr Reitzle wäre manches anders, aber nicht besser gelaufen“, sagte Aufsichtsratschef Manfred Schneider. Durch seine Arbeit sei Linde gut gerüstet. Der Manager mit dem markanten Oberlippenbart und einer Vorliebe für feinen Zwirn hatte nach seinem Amtsantritt einen radikalen Umbau eingeleitet. Reitzle gelang es, den Konzern, über den damals Zerschlagungsspekulationen kursierten, als führenden Industriegasekonzern neu auszurichten. Schließlich konnte Linde dem Erzrivalen Air Liquide aus Frankreich die Marktführung streitig machen.

Reitzles größter Coup war 2006 die rund 12 Mrd. Euro teure Übernahme des deutlich größeren britischen Rivalen BOC. Das Geschäft mit Medizingasen baute Reitzle schließlich 2012 durch die rund 3,6 Mrd. Euro schwere Übernahme des US-Konzerns Lincare aus. Damit stiegen die Münchener im Gesundheitsgeschäft mit Medizingasen und Beatmungstherapien zur weltweiten Nummer eins auf.

„Meine Zielsetzung war stets, den Staffelstab so zu übergeben, dass mein Nachfolger ein Unternehmen vorfindet, dass besser gerüstet ist, als Linde es damals war“, sagte Reitzle. An Ruhestand denkt der Manager nach seinem Abgang aber nicht - allein die zahlreichen Aufsichtsratsmandate dürften Reitzle auf Trab halten.

Der 65-Jährige ist Aufsichtsratschef beim Autozulieferer Continental und überdies Verwaltungsratspräsident beim Schweizer Baustoffhersteller Holcim. Zudem sitzt Reitzle im Kontrollgremium des Medienkonzerns Axel Springer. Ab Juni übernimmt der Manager zudem den Posten des Chefkontrolleurs beim bayerischen Klinikbetreiber Medical Park, an dem er auch beteiligt ist.

Aktionärsvertreter rechnen bereits damit, dass der Stabswechsel an der Linde-Spitze kein endgültiger Abschied von Reitzle ist. „Ich gehe davon aus, dass wir Sie spätestens in zwei Jahren als Aufsichtsratsvorsitzender wiedersehen werden“, sagte DSW-Vertreterin Bergdolt. Reitzle hatte in der Vergangenheit bereits angedeutet, dass er dazu bereit wäre.

~ ISIN DE0006483001 WEB http://www.linde.com/ ~ APA453 2014-05-20/15:03